idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.11.2005 14:39

"Vom Tropischen Regenwald bis zu den Wüsten - der Mensch erobert den Globus"

Petra Schmidt-Bentum Referat für Kommunikation und Marketing, Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Köln

    Spannender Abend mit Experten der Fachhochschule Köln Dienstag, 22. November 2005, 20.00 Uhr
    in der StadtBibliothek Köln am Neumarkt im Zentrum der Stadt Köln

    Die Weltbevölkerung wird sich noch einmal fast verdoppeln, bis sie sich stabilisiert. Der Mensch braucht immer mehr Lebensraum und der bereits besetzte Lebensraum wird immer intensiver genutzt. Inzwischen erobert der Mensch auch bereits die letzten noch unberührten Räume dieser Erde, die er bisher wegen ihrer geringen Produktivität und schwierigen Lebensbedingungen gemieden hat. Weite Gebiete der Tropen und Subtropen degradieren, weil die Ressourcen (Boden und Wasser) übernutzt werden. "Vom Tropischen Regenwald bis zu den Wüsten - der Mensch erobert den Globus" lautet das Thema des nächsten Expertenabends der Reihe "Die Fachhochschule Köln zu Gast bei der StadtBibliothek Köln" mit Prof. Dr. Hartmut Gaese und Dr. Sabine Schlüter vom Institut für Tropentechnologie (ITT) am Dienstag, den 22. November 2005, um 20.00 Uhr in der Zentralbibliothek der StadtBibliothek in der Kölner Innenstadt (Josef-Haubrich-Hof 1/direkt am Neumarkt). Prof. Dr. Hartmut Gaese ist Geschäftsführender Direktor des Instituts für Tropentechnologie der FH Köln und ein international renommierter Experte und gefragter Gutachter für die Entwicklung und Bewertung von standortgerechten Technologien für die Tropen und Subtropen. Dr. Sabine Schlüter ist als Wissenschaftliche Mitarbeiterin des ITT in Projekten auch als Leiterin aktiv. Aus der Erfahrung in diversen Ökosystemen suchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des ITT nach Antworten auf Grundfragen nach der Zukunft dieser Regionen und nach nachhaltigen Nutzungssystemen. Wie können wir im Blick auf diese Besorgnis erregenden Entwicklungen die Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln und natürlichen Rohstoffen sicherstellen? Wird uns der erhöhte Ressourcenbedarf zu noch größeren Zerstörungen der Ökosysteme führen? Gibt es Möglichkeiten, die Ressourcen so nachhaltig zu nutzen, dass sich weltweit Kulturlandschaften entwickeln, die sich im Gleichgewicht befinden? Eintrittskarten zu 5 Euro (ermäßigt 4 Euro) sind an der Abendkasse erhältlich oder können bei der Pressestelle der FH Köln telefonisch unter 0221/ 8275-3190 reserviert werden.

    Mit ihren Expertenabenden wollen die Fachhochschule Köln und die StadtBibliothek Köln einem interessierten Publikum im Stadtzentrum von Köln die Möglichkeit bieten, Wissenschaft live zu erleben, sich mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auszutauschen und zu diskutieren. Zugleich vermitteln sie Einblicke in wissenschaftliche Tätigkeitsfelder, mit denen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der größten und facettenreichsten Fachhochschule Deutschlands mit ihren Studierenden in Lehre, Forschung und Praxisprojekten auseinandersetzen. Der Alltags- und Praxisbezug von Forschung steht hierbei im Vordergrund. Fachliches Hintergrundwissen ist nicht erforderlich, da die Themen allgemein verständlich dargestellt werden.

    Prof. Dr. Hartmut Gaese ist u.a. Gutachter für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), die KfW Entwicklungsbank, und für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Seit 1997 ist Prof. Gaese zudem Fachbeauftragter des BMBF für Tropenökologie und Biotechnologie für die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit mit Lateinamerika.


    Weitere Informationen:

    http://www.tt.fh-koeln.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Bauwesen / Architektur, Biologie, Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik, Meer / Klima, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay