idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.09.1999 10:55

Andrzej Szczypiorski/Lesung und Gespräche

Leiterin Pressereferat Annette Bauer Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Am Freitag, 17. September, um 10.15 Uhr liest Andrzej Szczypiorski an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) im Senatssaal aus seinen Essays und Reden "Europa ist unterwegs". Im Anschluß soll zu einem Gespräch mit dem Publikum übergegangen werden. Szczypiorski spricht perfekt Deutsch. Begrüßen wird den Gast Rektor Prof. Hans N. Weiler; die Moderation der gemeinsamen Veranstaltung der Viadrina und des Brandenburger Literaturbüros übernimmt Katarzyna Kaminska-Hoffmann. Die Veranstaltung ist öffentlich und der Eintritt frei. Interessenten sind herzlich willkommen.

    Andrzej Szczypiorski, 1924 in Warschau geboren, beteiligte sich am Warschauer Aufstand und wurde im Konzentrationslager Sachsenhausen interniert. Das Erlebnis des Leidens und Kämpfens unter deutscher Besatzung, die Lagerhaft und die Identitäts- und Nationalitätsproblematik in Bezug auf Polen, Deutsche und Juden haben sein literarisches Werk entscheidend geprägt. Nach Kriegsende arbeitete er als Lehrer, Journalist und Hörspielautor beim Rundfunk und als Diplomat. Bekannt wurde Szczypiorski in erster Linie durch seine Romane und Erzählungen. Den größten Erfolg auf dem deutschsprachigen Büchermarkt erreichte er mit seinem Roman "Die schöne Frau Seidenman", der 1990 im Diogenes-Verlag erschien. Szczypiorski ist ein hervorragender Erzähler, ein interessanter Gesprächspartner und für manche Polen ein umstrittener Autor. Er war der erste polnische Schriftsteller, der offen über die Beteiligung Polens am Holocaust sprach. Mehrfach wurde der Literat für seine Verdienste offiziell ausgezeichnet.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).