idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
05.01.2006 08:49

Neuer Sammelband zur Debatte um "Bewusstsein: Philosophie, Neurowissenschaften, Ethik"

Kornelia Suske Pressestelle
Klinikum der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

    Bewusstsein ist eines der größten Rätsel des menschlichen Wesens. Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts lag dessen Untersuchung fast ausschließlich in der Hand der Philosophie. In aktuellen Diskussionen erheben experimentell und naturwissenschaftlich orientierte Wissenschaftler immer stärker den Anspruch, geistige Phänomene wie, Bewusstsein', 'Willensfreiheit' oder 'Selbst-Bewusstsein' allein auf der Ebene neurophysiologischer Vorgänge erklären zu können. Das ergibt eine spannungsreiche Diskussion zwischen einer Vielzahl von Disziplinen von der Philosophie über die Psychologie bis zur Neurowissenschaft - eine Diskussion, die inzwischen auch in der breiten Öffentlichkeit Interesse findet. Im interdisziplinären Magdeburger Forschungsumfeld entstand daher ein Sammelband, der vor allem auf neue Forschungsansätze und die Interaktion von Natur- und Geisteswissenschaft setzt.

    Die Neurowissenschaftler Christoph Herrmann (Lehrstuhl für Biologische Psychologie, Magdeburg) und Jochem Rieger (Klinik für Neurologie II, Magdeburg) organisierten gemeinsam mit dem Philosophen Michael Pauen (Lehrstuhl für Kultur- und Technikphilosophie, Magdeburg) und der Bioethikerin Silke Schicktanz (Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Göttingen) im Jahr 2002 einen Workshop, an dem Natur- und Geisteswissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen lebhaft miteinander über ihr Verständnis von 'Bewusstsein' diskutierten und stritten.

    Der 2005 im UTB-Verlag erschienene Band "Bewusstsein: Philosophie, Neurowissenschaften, Ethik" stellt jedoch mehr als einen Tagungsband dar. Vielmehr bietet er einen aktuellen, interdisziplinären Überblick über aktuelle Positionen in der Diskussion über Bewusstsein. Er wendet sich an Studierende und Lehrende aus den Neurowissenschaften, der Psychologie und der Philosophie, aber auch an interessierte Laien.

    Der Band umfasst im ersten Teil philosophische und naturwissenschaftliche Schlüsselkonzepte, empirische und theoretische Ansätze zu den Themen Willensfreiheit, Bewusstsein, Selbstbewusstsein und nichtmenschliche Bewusstseinformen. Im zweiten Teil wird auf mögliche Anwendungen und Praxisprobleme, die sich aus den Konzepten und empirischen Befunden ergeben, eingegangen (z.B. bei der Entwicklung von Krankheitsdefinitionen). Jedes Thema wird aus der Sicht unterschiedlicher Disziplinen beleuchtet. Folgende Autoren haben mitgewirkt: Manuel Bremer, Dietrich Dörner, Andreas Engel, Thomas Goschke und Henrik Walter, Niko Busch und Byoung Kyoung Min, Andreas Heinz, Heidrun Hesse, Hans-Werner Ingensiep, Thilo Kircher und Dirk Leube, Thomas Metzinger, Thomas Schramme, Ipke Wachsmut, Sabine Windmann, Julia Wolf sowie die Herausgeber.

    Ansprechpartner für Rückfragen:
    Dr. rer. nat. Jochem Rieger
    Klink für Neurologie II
    Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
    Tel. 0391 6721740
    Email: jochem.rieger@nat.uni-magdeburg.de

    Bezugsquelle: http://www.utb.de/katalog_suchen_detailseite.jsp?buchid=1494
    Preis: 18,90 €


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geschichte / Archäologie, Informationstechnik, Medizin, Philosophie / Ethik, Psychologie, Religion
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).