idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.01.2006 09:47

Security Day - Sicherheit im Zeichen der graphischen Datenverarbeitung

Bernad Lukacin Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

    Ein Tag der Sicherheit im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung mit der Science meets Business Veranstaltung "Security Day"

    Rund um das Thema Sicherheit dreht sich der "Security Day", der am 25. Januar 2006 im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt stattfindet. Vom Schutz kritischer Daten und dem wichtigsten Besitz eines Unternehmens - der Marke - bis zur Gewährleistung unser aller Sicherheit durch innovative Zugangssysteme spannt sich der Bogen an Themen, zu denen renommierte Experten aus Wissenschaft und Praxis bei dieser Veranstaltung informieren.

    Welche Vorteile bringt der elektronische Rechnungsversand kleinen und mittelständischen Unternehmen und wie kann eine hohe Sicherheit der Daten dabei gewährleistet werden? Dies erläutert Roland Krüger von der MediaSec Technologies GmbH im ersten Teil der Veranstaltung. Anschließend erläutert Rechtsanwalt Christian Rauda das Thema Internetpiraterie und Markenschutz im Internet und weist darauf hin, welche Kreationen durch das Urheberrecht geschützt werden und wie weit dieser Schutz reicht. Sein Vortrag informiert über die rechtlichen Möglichkeiten der Inhaber geistigen Eigentums anhand von beispielsweise konkreten Schadenersatzberechnungen. Petur Agustsson von Partners 4 Management GmbH schildert das Problem der Markenschutzverletzungen, des dadurch jährlich entstehenden wirtschaftlichen Schadens und erläutert die Schwierigkeiten und Mittel diesem Missbrauch vorzubeugen.

    Im zweiten Teil der Science meets Business Veranstaltung bekommen Sie Einblick in neueste Entwicklungen biometrischer Zugangsverfahren. Die innovativen Sicherheitsmechanismen wie Gesichtserkennungssysteme, Iris- und Fingerabdruckscans dienen der Authentifizierung und Identifizierung von Personen und gewährleisten mehr Sicherheit an Zugangskontrollen. Klaus Keus vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik verdeutlicht den enormen Sicherheitsbeitrag der Biometrie anhand von Beispielen. Henning Daum vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung stellt in seinem Vortrag den neuen 3-D-Gesichtsscanner vor und spricht von Vorteilen und aktuellen Einsatzbereichen. Den Abschluss der Veranstaltung bildet der Vortrag von Prof. Dr. Stephen Wolthusen vom Gjovik University College. Er berichtet unter anderem über die verschiedenen Aspekte des organisatorischen IT-Risikomanagements und über technische Verfahren zur Durchsetzung von Sicherheitspolitiken.

    Zahlreiche Demonstrationen geben einen Überblick über die neuesten Entwicklungen und bieten Gelegenheit die Anwendungen selbst auszuprobieren.

    Security Day - Sicherheit im Zeichen der graphischen Datenverarbeitung
    Termin: Mittwoch, 25 Januar 2006
    Zeit: 10:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr
    Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

    Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie ein Anmeldeformular finden Sie im Internet unter http://www.securityday.net.

    Die Teilnahmegebühr beträgt 90 Euro. Für Studenten gilt eine reduzierte Gebühr von 45 Euro. Für Journalisten ist die Teilnahme kostenlos, eine Anmeldung ist aber erwünscht.

    Bitte melden Sie sich online, telefonisch, per Fax oder E-Mail unter folgender Kontaktadresse an:
    Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
    Unternehmenskommunikation
    Bernad Lukacin
    Telefon: 06151/155-146
    Telefax: 06151/155-446
    E-Mail: bernad.lukacin@inigraphics.net

    Kurzprofil INI-GraphicsNet:
    Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).
    Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2004 über 40 Millionen EURO.


    Weitere Informationen:

    http://www.securityday.net - Veranstaltungsseite Security Day
    http://www.igd.fhg.de/igd-a8/de - Abteilung Sicherheitstechnologie, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
    http://www.inigraphics.net - INI-GraphicsNet


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Informationstechnik, Politik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay