idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
12.01.2006 13:53

In Bayreuth: Workshop Wüstenränder - multidimensional

Jürgen Abel M. A. Pressestelle
Universität Bayreuth

    Die Eröffnung neuartiger Perspektiven interdisziplinärer Wüstenrandforschung ist das Ziel eines Workshops am 13./14. Januar 2006 an der Universität Bayreuth, der mit dem Titel "Wüstenränder - multidimensional" von dem Bayreuther Geomorphologen Professor Dr. Ludwig Zöller in Zusammenarbeit mit dem Bayreuther Institut für Afrikaforschung und dem Deutschen Arbeitskreis Geomorphologie ausgerichtet wird.

    Bayreuth (UBT). Wüstenrandgebiete sind äußerst sensible Ökosysteme. Pflanzen- und Tierwelt wie auch traditionelle Kulturen sind an hohe jährliche Niederschlagsvariabilität angepasst und halten ihre Systeme funktionsfähig, solange kurzfristige Variationen unterhalb bestimmter Schwellenwerte bleiben. Bei Überschreiten der Schwellenwerte reagieren Wüstenränder aber auf Umweltänderungen wie Klimaoszillationen vehement; auch die wirtschaftlichen Aktivitäten der Menschen verzeichnen dann eine erhöhte Destabilisierung und Verwundbarkeit. Der aktuell hohe Nutzungsdruck in vielen Wüstenrandgebieten der Erde stellt daher ein globales Problempotenzial dar, dessen Abschätzung und Management vertiefte interdisziplinäre Erforschung der natürlichen und der sozioökonomischen Randbedingungen erfordert.
    Die in jüngerer Zeit verstärkte internationale Forschungstätigkeit auf diesem Gebiet schlägt sich auch im deutschsprachigen Raum nieder. Ein Workshop mit dem Titel "Wüstenränder - multidimensional" soll am 13. und 14. Januar in der Universität (jeweils ab 9 Uhr, Gebäude Geowissenschaften, Hörsaal H 8) über die natürlichen raum-zeitlichen Dimensionen hinaus auch sozialwissenschaftliche Dimensionen betrachten und verfolgt die Ziele
    ? die Forschungsfronten und offenen Fragen herauszustellen
    ? den Stellenwert deutscher Wüstenrandforschung und insbesondere ihrer Expertise zur Behandlung spezieller, international noch unzureichend besetzter Fragestellungen zu dokumentieren
    ? verschiedenste, bisher wenig miteinander kommunizierende naturwissenschaftliche und sozialwissenschaftliche Ansätze miteinander bekannt zu machen
    ? neuartige Perspektiven interdisziplinärer Wüstenrandforschung in Deutschland zu eröffnen, die substanzielle Beiträge zur internationalen Forschung leisten kann.
    Die Tagung wird vom Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung (BayCEER) organisatorisch betreut und in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Arbeitskreis Geomorphologie und dem Bayreuther Lehrstuhl Geomorphologie, Professor Dr. Ludwig Zöller als wissenschaftlichem Leiter sowie dem Institut für Afrikastudien ausgerichtet.

    Weitere Informationen bei:
    Professor Dr. Ludwig Zöller
    Lehrstuhl Geomorphologie
    Telefon: (49) 921 - 55 2265
    Email: ludwig.zoeller@uni-bayreuth.de


    Weitere Informationen:

    http://www.bayceer.uni-bayreuth.de/wuestenraender/ weitere Informationen zur Tagung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geowissenschaften, Gesellschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Wissenschaftlicher Leiter der "Wüstenränder"-Tagung ist der Bayreuther Geomorphologe Professor Dr. Ludwig Zöller


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).