idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
27.01.2006 14:22

Neue Methoden in der Dopinganalytik

Sabine Maas Presse und Kommunikation
Deutsche Sporthochschule Köln

    Bundesministerium des Innern informiert sich an der Sporthochschule

    Am 10. Februar beginnen die Olympischen Winterspiele. In Turin mit dabei sind nicht nur die Athletinnen und Athleten der einzelnen Disziplinen, sondern auch die Dopingfahnder des Instituts für Biochemie der Deutschen Sporthochschule Köln. Bevor die dreiköpfige Delegation nach Italien abreist erhält das Institut Besuch aus Berlin. Dr. Christoph Bergner, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, informiert sich im WADA-akkreditierten Labor für Dopinganalytik über neueste Entwicklungen in der Dopingforschung.
    Bei einer Laborführung wird Institutsleiter Professor Wilhelm Schänzer die Arbeit des Instituts von der Probenentnahme bis hin zu verschiedenen analytischen Techniken näher beleuchten. Wie hat sich die Dopinganalytik durch neue Anforderungen der WADA verändert, welche neuen Entwicklungen gibt es beim Gendoping, wie geht man mit Problemfeldern wie Designersteroiden um? Wie kann die Dopingforschung weiter gefördert werden? Um diese Themen geht es u.a. beim anschließenden Informationsaustausch.

    Starten wird Dr. Bergner seinen Besuch an Deutschlands einziger Sportuniversität bei Hochschulrektor Professor Walter Tokarski, der ihm einen Überblick über neuere Entwicklungen an der Hochschule geben wird. Im Mittelpunkt stehen hier vor allem die Forschungszentren der Sporthochschule, insbesondere das Zentrum für präventive Dopingforschung, sowie die Planungen für weitere Kompetenzzentren, wie z.B. für den Bereich des Leistungssports.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Sportwissenschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).