idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.02.2006 14:07

Deutschlands Urologen fördern moderne Medizin in Osteuropa

Bettina-Cathrin Wahlers Pressestelle der DGU
Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

    Dank Spende der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung:
    Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. setzt ihr Stipendien-Programm für junge Urologen aus osteuropäischen Ländern fort

    Der Aufbau moderner Gesundheitssysteme in Osteuropa ist ihr Ziel, gut ausgebildete Mediziner sind die Voraussetzung dafür. Im Rahmen ihrer internationalen Aktivitäten setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU) seit über einem Jahrzehnt deshalb für die
    Förderung junger urologischer Fachärzte aus osteuropäischen Ländern ein. Dank einer 100.000 Euro-Spende der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung ist nun sichergestellt, dass die DGU ihr bestehendes Stipendien-Programm fortsetzen kann. Bereits in der Vergangenheit konnten mit Unterstützung der Stiftung 27 Stipendien vergeben werden.
    Initiiert wurde das Stipendien-Programm für den urologischen Nachwuchs aus Osteuropa von der so genannten West-Ost-Kommission des DGU-Ressorts für Internationale Beziehungen, heute unter der Leitung von Professor Dr. Manfred Wirth vom Universitätsklinikum Dresden. Es soll jungen Urologen aus den betreffenden Partnerländern durch eine finanzielle Beihilfe eine ein- bis dreimonatige Hospitation in einer urologischen Klinik Deutschlands ermöglichen.
    Insgesamt konnten bereits 135 Stipendien in die inzwischen 18 Partnerländer vermittelt werden. Allein im letzten Jahr kamen 19 Hospitanten unter anderem aus Weißrussland, der Ukraine, Polen sowie Bulgarien, der Slowakei und dem Kosovo zur Weiterbildung nach Deutschland.
    "Dank der Unterstützung des Kuratoriums der Stiftung wird es möglich sein, das bestehende Stipendien-Programm weiter fortzuführen und zu intensivieren", so der Schatzmeister der West-Ost-Kommission Professor Dr. Darko Kröpfl.
    "Insbesondere bedanken wir uns sehr herzlich bei Professor Dr. Berthold Beitz, dem Vorsitzenden des Kuratoriums der Stiftung, für sein Engagement und bei Professor Kröpfl, der sich sehr für die Belange des West-Ost-Kommission einsetzt," unterstreicht Professor Dr. Wirth.

    Weitere Informationen:
    DGU-Pressestelle
    Bettina-Cathrin Wahlers
    Stremelkamp 17
    21149 Hamburg

    Tel.: (040) 79 14 05 60
    Fax: (040) 79 12 00 27
    Mobil: (0170) 48 27 287

    Mail: info@wahlerspr.de


    Weitere Informationen:

    http://www.urologenportal.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay