idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
28.02.2006 09:25

Schäden durch verdrehte Zahlensprechweise: Veranstaltung des Vereins "Zwanzigeins" in der RUB

Dr. Josef König Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Wie hoch der gesellschaftliche, politische und insbesondere der wirtschaftliche Schaden durch die verdrehte deutsche Zahlensprechweise ist, versucht der Verein "Zwanzigeins" zu ergründen: In einer öffentlichen Vortrags- und Diskussionsveranstaltung am kommenden Montag, 6. März 2006 (16.15 Uhr, Hörsaal HZO 70 der RUB) geht es unter anderem um Zahlendreher, Rechenstörungen, Dyskalkulie und um Ansätze einer Modellbildung, den Schaden zu beziffern.

    Bochum, 28.02.2006
    Nr. 75

    Schäden durch die verdrehte Zahlensprechweise
    Öffentliche Veranstaltung des Vereins "Zwanzigeins"
    RUB-Mathematik: Zahlendreher, Rechenstörungen, Dyskalkulie

    Wie hoch der gesellschaftliche, politische und insbesondere der wirtschaftliche Schaden durch die verdrehte deutsche Zahlensprechweise ist, versucht der Verein "Zwanzigeins" zu ergründen: In einer öffentlichen Vortrags- und Diskussionsveranstaltung am kommenden Montag, 6. März 2006 (16.15 Uhr, Hörsaal HZO 70) geht es unter anderem um Zahlendreher, Rechenstörungen, Dyskalkulie und um Ansätze einer Modellbildung, den Schaden zu beziffern. Gegründet vom Bochumer Mathematiker Prof. Dr. Lothar Gerritzen, setzt sich der Verein dafür ein, auch die unverdrehte Sprechweise zu erlauben - zwanzigeins statt einundzwanzig.

    Von Zahlnamen und Zahlendrehern

    "Deutsch als Fremdsprache - und dann noch diese Zahlnamen": Über ihre Erfahrungen und Schwierigkeiten mit unserer Zahlensprechweise berichten fünf ausländische Studierende aus China, Georgien, der Ukraine und dem Iran auf der Veranstaltung. Der Passauer Unternehmensberater Günter Lößlein stellt Ansätze einer Modellbildung vor, um den wirtschaftlichen Schaden zu erfassen. Weitere Themen sind "Spezifische Schwierigkeiten mit Zahlwörtern, Ziffern und Mengen" sowie "Dyskalkulie bei zentralen Hörstörungen". Zu Beginn wird eine empirische Studie über Zahlendreher im Grundschulunterricht vorgestellt (Maria Ammareller, Studentin der Grundschuldidaktik, Köln).

    Eine 100 Jahre alte Diskussion

    Die Diskussion um die deutsche Zahlensprechweise ist nicht neu: Bereits im Jahr 1900 hat der damalige Direktor der Sternwarte Berlin, Wilhelm Förster, eine entsprechende Reform vorgeschlagen und auf Missstände im Zählungs- und Rechnungsverkehr hingewiesen, die durch die Aussprache verursacht werden. 1953 veröffentlichte Prof. Martin Schellenberger das Buch "Zahlwort und Schriftbild" und forderte darin, die Zahlensprechweise an das Schriftbild der Zahl anzugleichen. Im vergangenen Jahr gründete Prof. Dr. Lothar Gerritzen (Fakultät für Mathematik der RUB) den Verein "Zwanzigeins": Mit bisher zwei öffentlichen Vortragsveranstaltungen hat der Bochumer Mathematiker diese alte Diskussion wieder aufgegriffen und belebt.

    Weitere Informationen

    Prof. Dr. Lothar Gerritzen, Fakultät für Mathematik der RUB, NA 2/33, Tel. 0234/32-28304, E-Mail: Lothar.Gerritzen@rub.de, Internet: http://www.verein-zwanzigeins.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Mathematik, Pädagogik / Bildung, Physik / Astronomie, Sprache / Literatur, Wirtschaft
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).