idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.04.2006 10:43

Helmholtz-Medaille an Günter Spur

Gisela Lerch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

    Auszeichnung für überragende wissenschaftliche Leistungen

    Professor em. Dr.-Ing. Dr. h.c. mult. Dr.-Ing. E.h. mult.
    Günter Spur

    erhält in diesem Jahr die Helmholtz-Medaille der
    Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

    Eine prägende Erkenntnis war für Günter Spur, dass die Fortschritte der Produktionstechnik gerade an den Schnittstellen der Fertigungs- und Werkstofftechnik beispielsweise zur Informations- und Elektrotechnik, zur Verfahrens-, Bau- oder Biotechnik sowie zur Mikroelektronik entstehen und dass es sich dabei um Technologiefelder handelt, die es intelligent und innovativ miteinander zu vernetzen gilt. Eine derart definierte, global orientierte Produktionstechnik muss - wenn sie zur Lösung gesamtgesellschaftlicher Fragen beiträgt - die Probleme des Arbeitsmarkts und Verkehrs genauso berücksichtigen wie die Verschwendung von Ressourcen. Sie zielt daher auf eine umweltschonende Verbesserung der Mobilität und Optimierung der Versorgung mit dem Produktionsfaktor Information, aber auch auf den Schutz und die Bewahrung der Gesundheit des Menschen.

    Günter Spur, geboren 1928 in Braunschweig, gehört zu den international namhaftesten Technik-wissenschaftlern Deutschlands. In seiner Heimatstadt studierte er Maschinenbau mit der Fachrichtung Fertigungstechnik, war u.a. Konstruktionsleiter und -direktor der renommierten Bielefelder Werkzeug-maschinenfabrik Gildemeister und wurde 1965 als Professor auf den traditionsreichen Lehrstuhl für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der Technischen Universität Berlin berufen, der 1904 von Georg Schlesinger gegründet wurde und als Wiege der modernen Betriebswissenschaft gilt. Zugleich wurde er zum Direktor des Instituts für Werkzeugmaschinen ernannt.

    Berlin, für Günter Spur stets Brücke zwischen Ost und West, wurde fortan zum Zentrum seines Wirkens. Auf sein Betreiben hin wurde 1976 das Berliner Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik gegründet und Günter Spur zu dessen Leiter bestellt. Bis zu seiner Emeritierung 1997 prägte und etablierte er das im Produktionstechnischen Zentrum Berlin (PTZ) zu einem Doppelinstitut zusammengeführte Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) der TU Berlin und das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) zu einem weltweit bekannten und führenden Zentrum der Verbindung von universitärer Einheit von Forschung und Lehre mit der industrienahen Anwendungsorientierung.

    Die große Bandbreite und der herausragende Einfluß der wissenschaftlichen Arbeiten Günter Spurs werden insbesondere durch weit über 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen sowie 20 Patente dokumentiert. Umfangreiche Monographien, wie z.B. Vom Wandel der industriellen Welt durch Werkzeugmaschinen (1991) und Vom Faustkeil zum digitalen Produkt. Ein kulturgeschichtlicher Beitrag zur Entwicklung der Berliner Produktionswissenschaft (2005), geben in eindrucksvoller Weise Zeugnis seines Œuvres.

    Günter Spur wurden höchste Ehrungen zuteil, darunter das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (1984) und die Grashof-Denkmünze des VDI (1991). Er wurde mit zahlreichen Ehrendoktoraten und Mitgliedschaften in in- und ausländischer Akademien ausgezeichnet.
    Mit unvermindertem Engagement und großer Visionskraft konzentriert er sich heute sowohl auf Fragen der Zukunft von Produktion und Produktionswissenschaft und der Systematisierung von Innova-tionsprozessen als auch auf Themen der Technikgeschichte und -philosophie.

    Indem die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften ihr Gründungsmitglied Günter Spur mit der höchsten ihr zur Verfügung stehenden Auszeichnung ehrt, würdigt sie das wissenschaftliche Lebenswerk eines herausragenden Technikwissenschaftlers von höchstem internationalen Rang, dessen Wirken über die eigene Disziplin hinaus in viele andere Wissenschaftsgebiete ausstrahlt. Die Helmholtz-Medaille wird am 6. Mai 2006 im Rahmen der Festsitzung zum Leibniztag der Berlin-Branden-burgischen Akademie der Wissenschaften verliehen.

    Pressekontakt:
    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
    Kommunikations- und Informationsreferat
    Gisela Lerch
    Jägerstraße 22/23
    10117 Berlin
    Tel. 030/20370-657
    Fax: 030/20370-366
    E-mail: glerch@bbaw.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Maschinenbau, Verkehr / Transport, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay