idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.04.2006 17:39

Diagnose Krebs: Senkt ein Paartraining die psychische Belastung?

Dr. Fabienne Hübener Unternehmenskommunikation
Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

    Die neue Studie im Klinikum rechts der Isar "Seite an Seite" untersucht, ob ein spezielles Kommunikationstraining Paaren hilft, mit einer Krebserkrankung besser umzugehen.

    Wenn eine Frau an Brust, Eierstock- oder Gebärmutterkrebs erkrankt, wird die Partnerschaft wichtiger denn je. Meist rücken die Paare noch enger zusammen und versuchen gemeinsam den Schock der lebensbedrohlichen Krankheit zu überwinden. Dies stellt die Beziehung vor eine enorme Herausforderung. "Oft wissen die Paare nicht, wie sie sich in dieser Extremsituation helfen können", berichtet Birgit Huber, Psychologin im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München.

    Idee aus Australien

    Unter der Projektleitung von Prof. Peter Herschbach von der Klinik für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Medizinische Psychologie im Rechts der Isar überprüft ein Psychologenteam, ob das Paartraining hilft. Prof. Herschbach ist Leiter der Sektion psychosoziale Onkologie im Klinikum rechts der Isar. In dem von der Deutschen Forschungsgesellschaft geförderten Projekt erhalten die Paare zufallsverteilt eine von zwei möglichen Hilfestellungen. Entweder ein umfangreiches Informationspaket über die Krebserkrankung oder fünf Trainingssitzungen von ein bis zwei Stunden, in denen gemeinsam Kommunikationsstrategien geübt werden. Die Art des Trainings stammt ursprünglich aus Australien und ist dort als "CanCOPE" (I can cope with cancer) bekannt. Ziel ist es, zukünftigen psychischen Problemen der Patientin und ihres Partners vorzubeugen und die Partnerschaft zu stärken.

    Teilnehmer gesucht

    Diese Studie wird gleichzeitig auch an weiteren Einrichtungen wie etwa an der Technischen Universität Braunschweig durchgeführt. Im Institut für Psychologie der TU Braunschweig konnte Prof. Nina Heinrichs bereits in einem Pilotprojekt zeigen, dass solch ein Training die Belastung durch die Krebserkrankung senkt. Allerdings muss jetzt eine Untersuchung mit mindesten 100 Teilnehmern zeigen, ob der Effekt signifikant ist. "Falls ja", so Birgit Huber, "haben wir eine weitere Möglichkeit um Krebspatientinnen und ihre Partner zu unterstützen. Für diese Studie kommen Paare in Frage, die bereits über sechs Monate zusammen sind und erst kürzlich von der Krebserkrankung (Brust, Eierstock- oder Gebärmutterkrebs) erfahren haben. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Diplompsychologin Birgit Huber, Tel.: 089 4140 7121, E-Mail: B.Huber@lrz.tu-muenchen.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.seiteanseite.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch



    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay