idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
15.11.1999 12:48

Bluthochdruck - wer ist schuld, wenn die Therapie versagt?

Brigitte Stahl-Busse Dezernat 8 - Hochschulkommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Neue Studie wird auf der Medica Ž99 vorgestellt

    Viele Patienten mit Bluthochdruck erreichen den gewünschten Zielblutdruck von 140/90 mmHg nur durch die dauerhafte Einnahme von Medikamenten. Obwohl die heutigen blutdrucksenkenden Mittel sehr effektiv wirken, erreichen nur 25 - 30 % der Patienten mit hohem Blutdruck diesen Zielblutdruck von 140/90. Eine Studie aus der Schweiz beweist, daß bei 50% der "Therapieversager" nicht das mangelhaft wirkende Medikament Schuld ist, sondern die unregelmäßige Einnahme der Mittel durch den Patienten. Dieses alarmierende Ergebnis wird nun auch auf die Therapie in Deutschland Einfluß haben.

    Die bisherigen Methoden der Kontrolle - z.B. eine Befragung der Patienten - sind offensichtlich nicht ausreichend, um die "Treue" der Patienten zu ihrem Medikament zu prüfen. Seit ca. 10 Jahren stehen elektronische Meßsysteme zur Verfügung, um die sogenannte "Einnahme-Treue" der Patienten zu kontrollieren. Studien aus der Schweiz belegen, daß sich der Erfolg der Therapie mit Hilfe dieser elektronischen Meßsysteme enorm steigert. Mediziner der Universitätskliniken Bonn verwenden als erste Forschergruppe in Deutschland ebenfalls ein solches elektronisches System zur Einnahmekontrolle von blutdrucksenkenden Mitteln. Das Ergebnis der Studien wird neben pharmakologischen Ansätzen zur Verbesserung der Medikamente auch eine intensivere Patientenschulung mit Erinnerungshilfen und Verhaltenstherapien nach sich ziehen.

    Immerhin verursacht die unsachgemäße Einnahme der Medikamente eine enorme Kostenflut: Eine Studie aus den USA beweist, daß sich die Behandlungskosten durch dieses Verhalten verdoppeln, da oft die Dosis unnötig erhöht wird. Zudem erleiden Patienten, die sich nicht an ihre Einnahmepläne halten, sehr viel häufiger einen Herzinfarkt.

    Die Ergebnisse der deutschen und schweizerischen Studien stellen die Wissenschaftler in einem Symposium am Samstag, dem 20. November 1999 auf der Medica Ž99 in Düsseldorf, von 9:30 bis 13:00 Uhr, in Raum 02, Erdgeschoß - CCD Süd vor.

    Ansprechpartner: Dr. med. Thomas Mengden, Tel.: (0228) 287 2260, e-mail: mengden@uni-bonn.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).