idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
18.05.2006 08:38

Schützt frühkindlicher Kontakt zu Nutztieren vor Morbus Crohn und Colitis ulcerosa?

Dr. Reinhard Schüren AWMF Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    Leverkusen (DCCV) - Die Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung e.V. (DCCV) hat am 4. Mai 2006 auf der 21. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung in Bremen erstmals das DCCV-Forschungsstipendium "Patientenorientierte Forschung bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED)" verliehen. Diese mit 25.000,- Euro dotierte Förderung erhielt die Umweltepidemiologin Privatdozentin Dr. Katja Radon vom Klinikum der Universität München für ihr Forschungsvorhaben über Zusammenhänge zwischen frühkindlichem Kontakt zu Nutztieren und der Entstehung einer CED, das sie zusammen mit der pädiatrischen Gastroenterologin Privatdozentin Dr. Sibylle Koletzko und der pädiatrischen Allergologin Prof. Dr. Erika von Mutius (beide Dr. von Haunersches Kinderspital, München) eingereicht hatte.

    Infektiöse Krankheitserreger als Schutzfaktor

    Das aus Mitteln der Deutschen Crohn/Colitis Stiftung und dem Forschungsfonds der DCCV finanzierte Stipendium war für ein Vorhaben der Kinder- und Jugendmedizin bei CED ausgeschrieben worden. Das Vorhaben untersucht Hinweise auf Ursachen für den gleichzeitigen Anstieg von allergischen Erkrankungen und CED. Infektiöse Krankheitserreger und deren Zellbestandteile stellen einen bedeutenden Schutzfaktor für allergische Erkrankungen dar und es gibt Anhaltspunkte dafür, dass Landwirte nicht nur seltener an Allergien, sondern auch seltener an CED erkranken. Frühkindlicher Kontakt zu Stall- und Haustieren und die damit einhergehende Belastung mit infektiösen Krankheitserregern könnten deshalb ähnlich wie bei Allergien ein Schutzfaktor auch bei CED sein. Dieser bisher nicht untersuchte Zusammenhang zwischen frühkindlichem (Nutz-)Tierkontakt und CED soll in dem prämierten Projekt durch Befragungen überprüft werden, um hieraus langfristig Präventionsmaßnahmen ableiten zu können.

    Kontakt

    Dr. Reinhard Schüren
    Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung - DCCV - e.V.
    Paracelsusstr. 15
    51375 Leverkusen
    Telefon: 0214 87608 12
    Telefax: 0214 87608 88
    E-Mail: rschueren@dccv.de
    Internet: http://www.dccv.de

    Für eine ausführlichere Fassung dieser Pressemitteilung (mit Fotos von der Stipendienverleihung und einer Zusammenfassungen des Forschungsprojekts): http://www.dccv.de/aktuelles/news/singleview/article/1162/285/


    Weitere Informationen:

    http://www.dccv.de/stipendien/ - Auskünfte über die Stipendien und Richtlinien der DCCV-Forschungsförderung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).