idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.05.2006 09:48

Open University stellt Lernmaterial im Wert von 9.2 Mio Euro frei ins Internet

Beatrix Polgar-Stüwe The Open University
Open University

    OU Business School und Open University übernehmen Führungsrolle in der Open-Source-Bewegung an europäischen Hochschulen:
    Britische Universität stellt Lernmaterial im Wert von 9.2 Millionen Euro frei zugänglich ins Internet

    Die britische Open University, mit 200.000 Studierenden größte staatliche Fernuniversität Europas, stellt im Oktober eine große Auswahl ihres Lernmaterials frei zugänglich ins Internet. Die digitalisierten Lernwerke im Wert von 9.2 Millionen Euro (5.65 Britische Pfund) können von jedem Studieninteressierten über die Homepage der Hochschule genutzt werden. Unterstützt wird diese Open Content Intitative von der William und Flora Hewlett Stiftung mit 4.45 Millionen US Dollar. Zum Start im Herbst wird Lehrmaterial für etwa 900 Lernstunden eingestellt. Ende 2008 werden bereits 5.400 Lernstunden online sein. Seit Ihrer Gründung im Jahr 1969 setzt sich die Open University für einen "offenen" Bildungszugang ein. Sie will besonders Menschen eine international anerkannte und akkreditierte Universitätsausbildung anbieten, die aus persönlichen oder beruflichen Gründen kein Präsenzstudium absolvieren können.

    Die im Internet veröffentlichten Lerneinheiten spiegeln die Bandbreite der 170 verschiedenen Studienfächern wider. Studienanfänger wie auch Postgraduierte finden eine große Auswahl an Themen und Fächern aus Sozialwissenschaften, Geschichte, Business und Management, Fremdsprachen, Naturwissenschaften, Technik, Informationstechnologie, aber auch Möglichkeiten zur Verbesserung der eigenen Lernfähigkeiten. Fach- und Führungskräfte können Module mit Einzelthemen wie Marketing, Human Resources, E-Business oder Leadership bearbeiten. Mit 10 bis 15 Stunden sind die einzelnen Module bewusst überschaubar gehalten. Kontrollierbare Lernergebnisse, Feedback- und Follow-up-Möglichkeiten zeichnen sie aus. Schritt für Schritt können Nutzer fortgeschrittenere Übungen erarbeiten. Plattformen zur Zusammenarbeit und Kommunikation untereinander sind in Vorbereitung.

    Tristan Sage, Studienberater der OU Business School in München, sieht viele Vorteile, besonders für Berufstätige, die sich für einen MBA-Abschluss interessieren: "Ohne Verpflichtungen und mit geringem Zeiteinsatz können Manager feststellen, ob die Inhalte ihre persönlichen oder branchenbezogenen Fortbildungswünsche treffen. Sie gewinnen Einblicke in die mehrfach ausgezeichnete Lernmethodik und vermögen zu schätzen, wie viel Zeit sie für ein Lernmodul investieren müssen. Last not least können sie prüfen, ob sie mit dem praktischen Managementstudium auf Englisch gut klar kommen". Die Open University wird auch in Zukunft kein reines virtuelles Internet-Studium anbieten. Denn der Mix aus verschiedenen Lehrmaterialien von Büchern bis CDs, regelmäßige persönliche Betreuung in Vor-Ort-Tutorien und Präsenzseminare machen den Lernerfolg und die hohe Erfolgsquote von über 80 Prozent aus.

    Weitere Informationen:

    OU Business School, Tristan Sage, Zeppelinstraße 73, 81669 München,
    Tel. 089/89 70 90 48, E-Mail: T.Sage@open.ac.uk, http://www.open.ac.uk/germany

    Über die Open University

    Die OU Business School ist eine Fakultät an der größten britischen staatlichen Universität und bietet in einem betreuten Fernstudium die Möglichkeit, theoretische und praktische Managementkenntnisse zu erlangen. Die MBA-Programme sind von EQUIS, AMBA und AACSB akkreditiert. Das Studium erlaubt eine berufsbe­gleitende Weiterbildung. Eine bewährte Mischung aus traditionellen Unterrichtsmaterialien, Multi­media, audio-visuelle Lehrsendungen und Präsenzveranstaltungen am Wochenende wechseln sich ab. Jeder MBA-Student wird von einem persönlichen Tutor betreut. Das geschieht in einem internationalen Umfeld. Auch in den Alumni-Veranstaltungen lassen sich hervorragend Karrierenetze knüpfen. Seit Beginn des Jahres arbeitet in Deutschland die britische Hochschule eng mit den Carl Duisberg Centren (CDC) zusammen, einem führenden Dienstleistungsunternehmen im Bereich der internationalen Aus- und Weiterbildung.


    Weitere Informationen:

    http://www.open.ac.uk/germany


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Studium und Lehre
    Deutsch



    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).