idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
30.11.1999 15:22

Hirnschaden von Kindern während der Geburt untersucht

Dr. Josef König Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Für sein experimentelles Modell, mit dem erstmals Hirnschäden bei Neugeborenen simuliert werden können, und für seine Erkenntnis, dass ein in der Schlaganfalltherapie eingesetztes Mittel nicht vor Hirnschäden bei der Geburt schützen kann, bekommt der Bochumer Wissenschaftler Dr. med. Yves Garnier den mit 12.000 DM dotierten Preis der "Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung".

    Bochum, 30.11.1999
    Nr. 293

    Wenn der Sauerstoff wegbleibt ...
    Hirnschaden von Kindern während der Geburt
    Novartis-Preis '99 für experimentelle Forschung an der RUB

    Für sein experimentelles Modell, mit dem erstmals Hirnschäden bei Neugeborenen simuliert werden können, und für seine Erkenntnis, dass ein in der Schlaganfalltherapie eingesetztes Mittel nicht vor Hirnschäden bei der Geburt schützen kann, bekommt der Bochumer Wissenschaftler Dr. med. Yves Garnier den mit 12.000 DM dotierten Preis der "Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung". Ausgezeichnet wird Dr. Garnier am Mittwoch, 1. Dezember 1999 (18 Uhr, Bedienungsrestaurant der Mensa) für seine Dissertation: "Der Glutamatantagonist Lubeluzole in der Therapie der globalen zerebralen Ischämie. Eine Untersuchung an geburtsreifen Schaffeten in utero" (betreut von Prof. Dr. Arne Jensen, Direktor der Universitätsfrauenklinik Bochum, Knappschaftskranken-haus - Klinikum der Ruhr-Universität Bochum).

    Ein Foto von Dr. Garnier ist dieser Mail beigefügt.

    Vom "Zappelphillipp" bis schwersten Schäden

    Auf Grund schwerer Geburtsverläufe mit Sauerstoffmangel des Kindes im Mutterleib erleiden jährlich immer noch viele Neugeborene einen Hirnschaden. Je nach Ausmaß und Ort der Schädigung entwickeln diese Kinder schwerste körperliche und geistige Behinderungen, darunter auch Spätschäden im auditiven und visuellen System sowie Beeinträchtigungen der intellektuellen Leistungsfähigkeit. Zu ihnen zählen auch die minimalen Hirnfunktionsstörungen, die als sogenanntes "Zappelphilipp-Syndrom" bekannt sind. Die Belastungen für die Betroffenen und ihre Angehörigen sind beträchtlich; ihre Behandlung erfordert eine enge Kooperation zwischen spezialisierten Ärzten sowie Sprach- und Bewegungstherapeuten.

    Funktionsstörungen bei Sauerstoffmangel auf der Spur

    In seiner experimentellen Untersuchung hat der Bochumer Wissenschaftler näher beleuchtet, welche Funktionsstörungen während einer schweren Sauerstoffmangelsituation des Feten im Mutterleib entstehen. Dabei hat er auch sogenannte neuroprotektive Substanzen geprüft, die Nervenzellen des noch ungeborenen Kindes vor Schaden durch Sauerstoffmangel bewahren sollen. Besonderes Augenmerk hat er auf die Wirkung des Glutamatantagonisten Lubeluzole gelegt. Glutamat ist der wichtigste erregende Botenstoff des Gehirns; er ist u.a. an der Entwicklung und Ausreifung des Gehirns maßgeblich beteiligt. Der Gegenspieler von Glutamat, Lubeluzole, hat sich bereits in der Schlaganfallforschung als eine Substanz als erwiesen, die vor Nervenschäden schützen kann (neuroprotektiv). Bislang war allerdings ungeklärt, ob Lubeluzole auch unter den Bedingungen einer globalen Sauerstoffmangelsituation des Feten im Mutterleib neuroprotektiv wirkt. Um dies zu prüfen, hat Dr. Garnier ein Modell am chronisch präparierten geburtsreifen Schaf-Feten entwickelt. Damit kann durch zeitweisen Verschluss der Halsschlagader ein schwerer Sauerstoffmangel des Gehirns induziert werden. Die hierdurch hervorgerufenen Stoffwechsel-Störungen und Veränderungen der Gehirndurchblutung wurden zu unterschiedlichen Zeitpunkten bestimmt.

    Ergebnis: Modell simuliert Sauerstoffmangel

    Die Ergebnisse der histologischen Auswertung belegen, dass durch dieses experimentelle Modell der Hirnschaden des Neugeborenen, den man auf Grund eines schweren Sauerstoffmangels beobachtet, simuliert werden kann. Außerdem hat Dr. Garnier bei diesen Untersuchungen festgestellt, dass der verwendete Glutamatantagonist Lubeluzole den entstehenden Hirnschaden nicht abschwächt und somit unter diesen Bedingungen nicht neuroprotektiv wirksam ist. Diese wichtige Erkenntnis, dass Glutamat in der Entstehung des Hirnschadens in der Neugeborenenperiode, im Gegensatz zum Schlaganfall des Erwachsenen nur eine untergeordnete Rolle zukommt, wird neuerdings auch durch Untersuchungen anderer Arbeitsgruppen gestützt.

    Netzwerk für Risikobabies im Aufbau

    An der Universitätsfrauenklinik beschäftigt sich die Forschergruppe um Prof. Jensen und Oberarzt Priv.-Doz. Dr. Richard Berger seit vielen Jahren mit der Früherkennung und Vermeidung von Hirnschäden vor und während der Geburt. Derzeit wird in Kooperation mit anderen Universitätskliniken ein Netzwerk aufgebaut, das in Zukunft frühzeitig Risikobabies erfassen soll, um somit Störungen der kindlichen Entwicklung durch eine rechtzeitige Behandlung und Förderung abzuwenden.

    Weitere Informationen

    Dr. Yves Garnier, Universitäts-Frauenklinik im Knappschaftskrankenhaus Bochum Langendreer - Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, In der Schornau 23-25, 44892 Bochum, Tel. 0234/299-3300, Fax: 0234/299-3309, E-Mail: yves.garnier@ruhr-uni-bochum.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Personalia
    Deutsch


    Dr. Yves Garnier


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).