idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.06.2006 11:30

Warum Nervenzellen nicht immer effizient kommunizieren

Dr. Annette Tuffs Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Heidelberg

    Bernard Katz-Lecture 2006 für Dr. Uri Ashery / Physiologen ehren Nachwuchswissenschaftler aus Israel / Vortrag am 5. Juli 2006 in Heidelberg

    Der Preisträger 2006 der "Bernard Katz-Lecture" ist Dr. Uri Ashery von der Universität von Tel Aviv. Für seine grundlegenden Beiträge zur Regulation der Freisetzung von Neurotransmittern wird er am 5. Juli in Heidelberg geehrt. Preisverleihung und Ehrenvortrag finden um 17.15 Uhr im großen Hörsaal des Instituts für Pathologie, Im Neuenheimer Feld 220, statt.

    Die Bernard Katz-Lecture wurde 1991 vom Heidelberger Nobelpreisträger Professor Dr. Bert Sakmann, Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung, aus Preismitteln gestiftet, um das Lebenswerk seines akademischen Lehrers, des britischen Nobelpreisträgers Sir Bernard Katz (1911-2003), zu würdigen. Im jährlichen Wechsel wird in Deutschland oder Israel ein junger Wissenschaftler ausgewählt, der sich durch seine neurowissen-schaftliche Forschung ausgezeichnet hat, im jeweils anderen Land die Ehrenvorlesung zu halten. Der Preis wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung verwaltet, das Preisgeld beträgt 7.000 Dollar.

    Sir Bernard Katz, geboren in Leipzig, emigrierte 1935 nach London, wo er als junger Mediziner seine Forschungsarbeiten fortsetzte. Seine Arbeiten zur Erregungsübertragung zwischen Nerv und Muskel schufen die Grund-lagen für die moderne Physiologie von Synapsen, den Kontaktstellen der Nervenzellen. Von 1952 bis 1978 war er Professor am University College London und erhielt 1970 den Nobelpreis für Medizin und Physiologie.

    Dr. Uri Ashery hat wichtige Beiträge zum Verständnis der synaptischen Übertragung geleistet. Dabei hat er sich auf den ersten Schritt dieses Kommunikationsprozesses konzentriert, die Freisetzung synaptischer Vesikel. Diese kleinen, mit Transmittern oder Hormonen gefüllten Membran-Bläschen sind in den Nervenenden angehäuft. Bei Aktivierung einer Nervenzelle verschmelzen einige Vesikel mit der Zellmembran und setzen so den in ihnen enthaltenen Transmitter frei. Diese Botenstoffe aktivieren nun ihrerseits spezielle Rezeptoren in der gegenüberliegenden Membran des "postsynaptischen" Neurons, dem das Signal gilt. Dort kommt es, je nach Art des Transmitters, zur Erregung oder Hemmung.

    Die besondere Bedeutung der Freisetzung der Vesikel liegt darin, dass die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Vesikel bei Aktivierung "seiner" Nervenzelle freigesetzt wird, reguliert werden kann. Dies bedeutet, dass eine Synapse in Abhängigkeit von ihrer Vorgeschichte ihre Effizienz verändern kann - also ein zelluläres Korrelat von Anpassung oder Lernen. Uri Ashery hat mehrere Moleküle identifiziert , die an solchen Anpassungsvorgängen beteiligt sind.

    Journalisten sind herzlich eingeladen, an der Preisverleihung am 5. Juli um 17.15 Uhr im großen Hörsaal des Instituts für Pathologie, Im Neuenheimer Feld 220, teilzunehmen.

    Ansprechpartner:
    Prof. Dr. Andreas Draguhn
    Institut für Physiologie und Pathophysiologie
    Tel.: 06221 / 544057
    Fax: 06221 / 546364
    E-Mail: andreas.draguhn@physiologie.uni-heidelberg.de
    www.rzuser.uni-heidelberg.de/~bn2/


    Weitere Informationen:

    http://www.nobel.se/medicine/laureates/1970/katz-bio.html
    http://www.nobel.se/medicine/laureates/1991/index.html
    http://www.bgu.ac.il/life/Faculty/Noam/index.htm
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Personalia
    Deutsch


    Dr. Uri Ashery.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay