idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.07.2006 11:47

Dr. Meyer-Struckmann-Preis 2006: Prof. Dr. Hartmut Böhme ausgezeichnet

Carolin Grape Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen

    Prof. Dr. Hartmut Böhme: Preisträger des Dr. Meyer-Struckmann-Preises 2006 im Themenfeld Memoria

    Die Philosophische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) hat in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen den ersten Preisträger des Dr. Meyer-Struckmann-Preises für geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung prämiert.
    Der mit 20.000 Euro dotierte Preis für Arbeiten aus dem Themenbereich "Memoria: Formen des kollektiven Gedächtnisses" geht an Prof. Dr. Hartmut Böhme für sein Buch: Fetischismus und Kultur. Eine andere Theorie der Moderne, Reinbek 2006. Insgesamt gingen 168 Bewerbungen ein. Die Jury, unter Vorsitz des Dekans der Philosophischen Fakultät, Prof. Dr. Bernd Witte, entschied sich mehrheitlich dafür, das Werk von Hartmut Böhme mit dem Preis auszuzeichnen. Im Oktober 2006 wird der Preis im Rahmen eines Festaktes auf Schloss Mickeln in Düsseldorf verliehen.

    Juryentscheidung
    Die Jury hat in ihrer Entscheidung ausdrücklich das Gesamtwerk von Hartmut Böhme gewürdigt, sich in ihrer Preisverleihung aber spezifisch auf die neueste Buchveröffentlichung bezogen. In ihr wird in einem gleichsam ethnologischen Zugriff untersucht, in welcher Weise die verschwundenen und vergessenen Dinge im Alltagsbewusstsein wie auch in der Konsumkultur als "Fetische" wiederkehren. Damit leistet Böhme einen entscheidenden Beitrag zur Beschreibung von "Formen des kollektiven Gedächtnisses", wie sie von der heute weit verbreiteten Theorie des "kulturellen Gedächtnisses" (Jan und Aleida Assmann) nicht berücksichtigt worden sind.

    Preisträger
    Hartmut Böhme (geb. 1944) war zunächst Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Hamburg. Seit 1993 ist er Professor für Kulturtheorie und Mentalitätsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er hatte Gastprofessuren in den USA und in Japan inne und ist Projektleiter im DFG-Sonderforschungsbereich "Kulturen des Performativen". Seit 2005 ist er Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs "Transformationen der Antike". Von seinen zahlreichen Buchpublikationen seien hier das außerordentlich viel rezipierte Buch "Das Andere der Vernunft" (1983 mit Gernot Böhme), seine Studie über "Albrecht Dürer. Melancholia I" (1989), "Feuer, Wasser, Erde, Luft. Eine Kulturgeschichte der Elemente" (1996), "Tiere. Eine andere Anthropologie" (Hg. 2004) und schließlich "Topographien der Literatur. Deutsche Literatur im transnationalen Kontext. DFG-Symposium 2004" (Hg. 2005) genannt.

    Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung
    Die Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung fördert Wissenschaft und Forschung, insbesondere im Bereich der Kultur- und Geisteswissenschaften. Die Stiftungsmittel stammen aus dem Nachlass des Stifters, Dr. Fritz Meyer-Struckmann, Bankier in Essen. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird
    jährlich von einer Jury vergeben, die sich aus Mitgliedern der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, dem Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf und Vertretern der Stiftung zusammensetzt. Die Jury entscheidet in jedem Jahr neu über das Forschungsfeld, aus dem der Preisträger / die Preisträgerin zu bestimmen ist.

    Jurymitglieder
    Die ständigen Mitglieder der Jury sind Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Kaiser, Vor-sitzender der Dr. Meyer-Struckmann-Stiftung, Prof. Dr. Bernd Witte, Dekan der Philosophischen Fakultät der HHU, Prof. Dr. Vittoria Borsò, Prorektorin der HHU, Dr. Dirk Matejovski, Geschäftsführer des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Ulrich von Alemann, Prodekan der HHU, Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch, Seminar für Kunstgeschichte der HHU.
    2006 wurde die ständige Jury ergänzt von Prof. Dr. Dieter Birnbacher, Lehr-stuhl für Praktische Philosophie der HHU, Prof. Dr. Peter Matussek, Germanistisches Seminar der HHU sowie Prof. Dr. Gerd Krumeich, Historisches Seminar der HHU.

    http://www.wznrw.de/struckmann-preis


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Kunst / Design, Musik / Theater, Philosophie / Ethik, Religion, Sprache / Literatur
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay