idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.07.2006 10:11

Universitäts-Professorin Dr. Marie-Louise Roth 80 Jahre

Saar - Uni - Presseteam Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Am 1. August kann die Professorin für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Gründerin der Arbeitsstelle für Robert-Musil-Forschung an der Universität des Saarlandes und Gründungs- und Ehrenpräsidentin der Robert-Musil-Gesellschaft Dr. Marie-Louise Roth ihren 80. Geburtstag begehen.

    Am 1. August 1926 im elsässischen Haguenau geboren, ist die der deutsch-französischen Aussöhnung in besonderer Weise verpflichtete Jubilarin der Universität des Saarlandes seit über 50 Jahren verbunden. Nach ihren Studien an den Universitäten Nancy und Strasbourg erwarb sie 1953 die Agrégation d'allemand und lehrte am Lycée in Épinal und am Collège in Forbach. Seit November 1954 wirkte sie als Lehrbeauftragte und seit 1956 als Assistentin bei der Ausbildung französischer Germanisten an der Universität des Saarlandes und wandte sich der Erforschung des Werkes von Robert Musil zu. Nach der Habilitation zur Professorin für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes ernannt, hielt sie Saarbrücken trotz ehrenvoller Rufe an die Universitäten Strasbourg, Nancy und Maryland stets die Treue. 1970 begründete sie und leitete dann über 30 Jahre die Arbeitsstelle für Robert-Musil-Forschung, die heutige "Arbeitsstelle für Österreichische Kultur und Literatur / Robert Musil-Forschung". 1974 folgte in Wien die Gründung der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft, deren Präsidentschaft die Jubilarin bis 2001 inne hatte und dann zur Ehrenpräsidentin ernannt wurde.

    In zahlreichen Publikationen, Kolloquien und Ausstellungen hat sich Frau Prof. Roth dem Oeuvre Roberts Musils gewidmet und in ihrer in mehrere Sprachen übersetzten Autobiographie "Denk' ich an Schelklingen" ihre Erinnerungen an ihre Jugend beschrieben, die Deportation aus dem Elsass in ein SS-Abfertigungslager in Württemberg.

    Ihre Verdienste sind mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt worden. So ist die Jubilarin Trägerin des Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst Erster Klasse der Republik Österreich, Chevalier de l'Ordre National du Mérite der Französischen Republik und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

    Redaktion und Informationen:
    Dr. Wolfgang Müller
    Archiv der Universität des Saarlandes
    Postfach 15 11 50
    66041 Saarbrücken
    Telefon: 0681 / 302-2699
    Telefax: 0681 / 302-2687
    E-Mail: w.mueller@univw.uni-saarland.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Sprache / Literatur
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay