idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.08.2006 15:13

Zehn Mal besser als ein herkömmliches Tuchsegel

Dr. Helge Möller Präsidium
Universität Flensburg

    Das Boot ist 6,10 Meter lang und 4,50 Meter breit. An sich keine ungewöhnlichen Maße, zumal wenn es sich um eine Konstruktion mit zwei Rümpfen handelt. Doch sowohl der Schiffstyp, die Proa, als auch der Antrieb, der Flettner-Rotor, sind auch separat für sich betrachtet in heimische Gefilden höchst selten. Die einmalige Konstruktion, die unter der Leitung von Prof. Dr. Lutz Fiesser an der Universität Flensburg entwickelt wurde, wird am Sonntag, 20. August, im Rahmen der Flensburg Nautics getauft und der Öffentlichkeit vorgestellt.

    Die Schiffstaufe findet um 15 Uhr an der Schiffbrücke Flensburg, auf der Höhe des I.-C.-Möller-Platzes statt. Anwesend sein werden unter anderem: Prof. Dr. Lutz Fiesser, Rektor Prof. Dr. Heiner Dunckel sowie ein Vertreter der Flensburger Sparkasse; das Geldinstitut hat das Projekt von Anfang an unterstützt.

    Auch wenn der ein oder andere Segler auf der Flensburger Förde immer noch skeptisch die Stirn runzelt - sie fährt. Ein Zylinder, angetrieben von einem Elektromotor, dreht sich, lenkt den Wind ab und die Proa bewegt sich vorwärts. "Der Flettner-Rotor macht im Grunde genommen nichts anderes als ein herkömmliches Segel. Doch sein Wirkungsgrad ist viel besser, etwa um den Faktor zehn", erklärt Prof. Dr. Lutz Fiesser vom Institut für Physik und Chemie und ihre Didaktik. Was der Rotor braucht, ist Strom. Hochwirksame Solarzellen, die auf der Proa angebracht sind, liefern ihn. Der elektrische Außenborder ist den An- und Ablegemanövern vorbehalten.

    Vor 15 Jahren fing Prof. Dr. Fiesser an, sich mit diesem Antrieb zu beschäftigen. Ole Hillenbrand und Jürgen Rank, Studenten der Universität Flensburg, waren neben dem Bootsbauer Robert Schmidbauer maßgeblich an der Umsetzung der Idee beteiligt. Die Proa, ein Schiffstyp der Südsee, eignet sich hervorragend für diesen Antrieb, da das Heck zum Bug werden kann - ideal für diese Antriebsart.

    In den 1920er Jahren fand der von Anton Flettner konzipierte Rotor auf zwei Schiffen Verwendung, doch konnte er sich nicht als Antrieb durchsetzen; der Diesel-Motor hatte die Nase vorn. Gegenüber herkömmlichen Segeln hat der Zylinder, so Prof. Dr. Fiesser, klare Vorteile: Er muss, falls starker Wind aufkommt, nicht gerefft werden. Ein einziger Mensch, der die Umlaufgeschwindigkeit des Rotors verändert, genügt. Und dann ist da noch die Effizienz, halt zehn Mal besser als ein herkömmliches Segel.

    Kontakt:

    Prof. Dr. Lutz Fiesser, Institut für Physik und Chemie und ihre Didaktik, Universität Flensburg, Tel.: 0461 - 805 2303, E-Mail: fiesser@uni-flensburg.de
    Dr. Helge Möller, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Universität Flensburg, Tel.: 0461 - 14 44 916, E-Mail: presse@uni-flensburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Elektrotechnik, Energie, Maschinenbau, Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Ole Hillenbrand bei einer Testfahrt auf der Flensburger Förde


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay