idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.10.2006 08:01

Baetke im Internet

Sabine Köditz Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

    Presseinformation

    Altnordisches Wörterbuch jetzt im Internet weltweit zugänglich
    Forschungsprojekt des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs ermöglicht kostenfreie Recherche in Standardwerk


    Ein Standardwerk der nordischen Philologie, das Wörterbuch zur altnordischen Prosaliteratur von Walter Baetke, ist jetzt im Internet kostenfrei zugänglich. Auf das Wörterbuch, das seit dem ersten Erscheinen in den Jahren 1965 bis 1968 bereits sieben Auflagen erlebte, kann jetzt über die Internetadresse der Greifswalder Universitätsbibliothek (http://emedien.ub.uni-greifswald.de/ebooks/altnord-wb/baetke_digital.pdf) leicht zugegriffen werden.

    Walter Baetke (1884-1978) war von 1930 bis 1935 Mitglied des Akademischen Prüfungsamtes an der Universität Greifswald und von 1933 bis 1934 Lehrbeauftragter für Germanische Religionsgeschichte an der Greifswalder Universität, bevor er 1935 an der Universität Leipzig Ordinarius für Religionsgeschichte wurde und dort 1946 auch das Ordinariat für Nordische Philologie übernahm. Seine Mitarbeiter bei der Sächsischen Akademie der Wissenschaften haben das Wörterbuch, das seinen Namen trägt, ab 1952 eigenständig aus den Quellen exzerpiert und für viele altisländische Ausdrücke treffende deutsche Übersetzungen geschaffen.

    Professor Dr. Hans Fix-Bonner (Lehrstuhl für Nordische Philologie des Mittelalters und Historische Sprachwissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald) und sein Mitarbeiterteam haben das Wörterbuch, das für das Studium des Altisländischen zentrale Bedeutung hat, jetzt digital aufbereitet und mit Genehmigung der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig der Greifswalder Universitätsbibliothek zur Verwahrung und kostenfreien Verbreitung anvertraut. Dafür wurden dem Faksimile des gedruckten Werkes nicht nur eine neue Einleitung, ein Verzeichnis zu korrigierender Fehler und eine Reihe von Literaturhinweisen beigegeben, sondern auch ein vollständiges Stichwortverzeichnis mit 23.521 Einträgen vorangestellt, in dem der Nutzer maschinell nach einem Wort suchen kann. Wird er fündig, dann ist die Wörterbuchseite, auf der das Stichwort steht, nur einen Mausklick entfernt: So kann das gesuchte Stichwort schon nach Bruchteilen einer Sekunde in seinem Kontext betrachtet werden. Diese Art der Suche ist vor allem für Anfänger und für Nutzer ohne solide Grammatikkenntnisse eine große Hilfe. Baetke hat nämlich - semantisch plausibel - die Komposita in Nestern unter dem jeweiligen Bestimmungsglied in der Grundform angeordnet, obwohl die ausgeprägte Flexion des Altisländischen zu mancherlei Verschiebung im Alphabet führt. Dieses Ordnungsprinzip erschwert Studienanfängern die Wortsuche in der gedruckten Ausgabe des Wörterbuchs mitunter erheblich. Die neue digitale Version des Wörterbuchs aus Greifswald garantiert das sichere Auffinden der gesuchten Stichwörter.

    Die Digitalisierung des Wörterbuchs ist ein für die Studierenden der nordischen Sprachen und die Freunde des Altisländischen nützliches Nebenprodukt eines Forschungsprojekts des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs. Das Projekt zur altisländischen Morphologie, das von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung finanziell gefördert wird, dient der Erarbeitung eines umfassenden rückläufigen und eines morphologischen altisländischen Wörterbuchs. In beide Wörterbücher, die in wenigen Monaten fertiggestellt sein werden, geht unter anderem auch der Wortschatz des Wörterbuchs von Walter Baetke ein. Das neue morphologische Wörterbuch, das im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg erstellt wird, soll in geeigneter Weise in elektronischer Form zugänglich gemacht werden, während das rückläufige Wörterbuch herkömmlich gedruckt erscheint.

    Für Rückfragen steht Herr Professor Fix-Bonner, Nordisches Institut der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Telefon 03834 86-3609, gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.


    Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
    Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald
    Martin-Luther-Straße 14, D-17489 Greifswald
    Telefon 03834 86-19001


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsergebnisse, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay