idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.02.2000 18:30

Christian A. Barth wird 65 Jahre alt - Festkolloquium in Rehbrücke

Andreas Dahl Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

    Anläßlich des 65. Geburtstages von Professor Christian A. Barth, Stiftungsvorstand Wissenschaft des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE), findet
    am Dienstag, dem 29. Februar 2000, ab 13 Uhr
    in der Aula der Otto-Nagel-Schule, Andersenweg 43 in Bergholz-Rehbrücke ein Festkolloquium statt.

    Das Programm sieht unter anderem Vorträge junger Wissenschaftler des DIfE vor, die Ergebnisse ihrer Arbeiten vorstellen. Dabei geht es zum Beispiel um den Einfluß von bestimmten Pflanzeninhaltsstoffen auf die Darmflora, um Möglichkeiten, Bluthochdruck durch eine Ernährungsumstellung zu therapieren und um eine mehrfach preisgekrönte Arbeit über das selenabhängige Enzym Glutathionperoxidase.
    Professor Vernon Young vom Massachusetts Institute of Technology, ehemaliges Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees des DIfE, spricht in seinem Vortrag "Avenues of Future Research in Nutrition" über die Zukunft der Ernährungsforschung.
    Der Kuratoriumsvorsitzende, Dr. Walter Döllinger vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, wird in seinem Vortrag "Deutsches Institut für Ernährungsforschung 1992-1999: Leitung und Leistung" die Arbeit von Professor Barth würdigen.
    Schüler der Musikschule Potsdam gestalten die musikalische Umrahmung der Veranstaltung.

    Interessierte Journalisten sind herzlich zu der Festveranstaltung eingeladen. Ein detailliertes Programm finden Sie im Internet unter http://www.dife.de

    Anlage
    _____________________________________________________
    Anlage zur DIfE-Pressemitteilung vom 14. Februar 2000

    Zur Person: Christian A. Barth

    Der am 27. Februar 1935 in Berlin geborene Arzt und Biochemiker ist wissenschaftlicher Stiftungsvorstand des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, eines Instituts der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz, und Professor für Ernährungsmedizin an der Universität Potsdam.
    Christian A. Barth studierte von 1955-61 Medizin in Tübingen, Berlin, Heidelberg, Paris und München. Er promovierte 1962 in Heidelberg zum Dr. med. "Über die Änderung der Muskel- und Hautdurchblutung während Hyperventilation und CO2-Inhalation beim Menschen" und erhielt 1965 die Approbation als Arzt. 1973 folgte nach Forschungsarbeiten an der Universität des Saarlandes und in Freiburg die Habilitation für das Fach Biochemie.
    Mit einem Aufenthalt als "Research Fellow" an der Rockefeller University New York begann 1973 sein Weg in die Ernährungsforschung. In der Forschergruppe Ernährung der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München führte er Untersuchungen zum Gallensäurestoffwechsel von Hepatocyten durch. Im Anschluß daran war er Leiter des Instituts für Physiologie und Biochemie der Ernährung an der Bundesforschungsanstalt für Milchforschung in Kiel.
    Seit 1992 widmet er sich der Neuausrichtung des Potsdamer Instituts mit dem Schwerpunkt Ernährung und Gesundheit. Er beteiligte sich an der Errichtung des Studienganges Ernährungswissenschaft an der Universität Potsdam.

    Ein Pressefoto von Professor Dr. med. Christian A. Barth finden Sie unter http://www.dife.de. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne einen Abzug.


    Weitere Informationen:

    http://www.dife.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay