idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.02.2000 00:00

"Solarenergie wird künstlerisch - Ergebnisse des EU-Projektes BIMODE"

Regina Maas Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kunsthochschule für Medien Köln

    Dazu erschien eine Abschlußbroschüre des mit der ästhetischen Ausarbeitung beauftragen Forschungsteams unter Leitung von Prof. Jürgen Claus an der Kunsthochschule für Medien Köln.

    "BIMODE - Bi-funktionale photovoltaische Module" für die Gebäudeintegration ist der Name eines Projektes der Europäischen Gemeinschaft im Rahmen des nicht-nuklearen Energieprogrammes Joule III. Das über zwei Jahre angesetze
    europäische Programm, das Partner wie die auf dem Photovoltaikmarkt agierenden Firmen BP Solarex und Bayer AG, das britische Planungs- und Ingenieurbüro Ove Arup Partnership und Forschungs-Institutionen wie die Polytechnische Universität Madrid und die Kunsthochschule für Medien Köln umfaßt, ist soeben beendet worden.

    Dazu erschien eine Abschlußbroschüre des mit der ästhetischen Ausarbeitung beauftragen Forschungsteams unter Leitung von Prof. Jürgen Claus an der Kunsthochschule für Medien Köln. Hier werden neue künstlerisch-ästhetische Wege einer Gebäudeintegration von Solarenergie vorgestellt, die auf einer vielfältigen Palette farbiger und formal neu gestalteter Solarzellen und Solarmodulen basieren.

    Die Entwürfe wurden anhand der Solarmodul-Prototypen erstellt, die im Verlauf des EU-Projektes von BP Solarex angefertigt wurden. Dazu gehören dreiecksförmige Module mit dreieckigen magenta-, gold- und blaufarbenen Solarzellen, aber auch sechseckige Solarzellen, die zu rhombischen Modulen
    geordnet werden. Dabei wurden auch die Solarzellen selbst von einem BIMODE Partner-Team der Österreichischen Universitäten künstlerisch-ästhetisch neu konziptiert.

    "Form folgt der Energie", auf diese provokante These bringt der Solarkünstler Jürgen Claus die Ergebnisse. Er fordert einen neuen Entwicklungsschritt in der Konzeption einer gebäudeintegrierten Photovoltaik. Aufgeständerte Solarmodule, verborgen auf Dächern, entsprechen keineswegs einer neuen Ästhetik der Solarenergie-Nutzung. So demonstrieren die vom Team der Kunsthochschule für Medien Köln vorgestellten Anwendungsbeispiele die Verwandlung einer alten Backstein-Industrieanlage im Düsseldorfer Hafenbereich oder der Kaufhof-Fassade am Berliner Alexanderplatz durch neuartige Solarmodul-Fassaden.

    Ansprechpartner:
    Regina Maas, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
    Kunsthochschule für Medien Köln,
    Peter-Welter-Platz 2, 50676 Köln, Tel.
    0221-201-89-135; Fax -17; email: maas@khm.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Bauwesen / Architektur, Biologie, Elektrotechnik, Energie, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Glaspavillon von Bruno Taut (Werkbundausstellung Köln, 1914) mit integrierten BIMODE-Sorlarmodulen, Entwurf: Prof. Jürgen Claus (Computeranimation)


    Zum Download

    x

    Entwurfsvorschlag für eine Photovoltaik-Fassade mit BIMODE-Modulen am Muskator-Gebäude im Düsseldorfer Hafen, Entwurf: Prof. Jürgen Claus


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).