idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.11.2006 14:17

"eUniversity" vergibt Innovationspreis für Bibliotheks-IT an Hamburg, Bremen und Bielefeld

Gabriele Lübke Pressestelle
Centrum für eCompetence in Hochschulen NRW

    Multimedia Kontor Hamburg und Centrum für eCompetence in Hochschulen NRW übergeben Sachpreise im Wert von 36.000 Euro

    Die Bibliotheken der Hochschulen Hamburg, Bremen und Bielefeld haben gestern auf dem Zukunftsgipfel "eUniversity - Update Bologna" den Innovationspreis für richtungweisende Bibliotheks-IT gewonnen. Als Gewinner des deutschlandweiten, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Informatikjahrs 2006 geförderten Wettbewerbs erhielten sie Bücherpreise und Software-Lizenzen im Gesamtwert von 36.000 Euro. Hauptsponsoren sind die Thalia Buchhandels­gruppe und die Elsevier GmbH. Der Bibliothekswettbewerb war einer der Höhepunkte des zweitägigen Kongresses zur Digitalisierung der Hochschulen, der vom Multimedia Kontor Hamburg (MMKH) und dem Centrum für eCompetence in Hochschulen NRW (CeC) ins Leben gerufen wurde.

    Die Bewertungsgrundlage der Jury unter Vorsitz von Albert Bilo, Direktor der Universitäts­bibliothek Duisburg-Essen waren die IT-gestützen Benutzersysteme der Gewinner-Bibliotheken. Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky wurde für ihre elektronische Informationsassistentin Stella prämiert - ein innovatives Chatbot-Tool, das die Mitarbeiter der Bibliotheksauskunft entlastet. Die Bibliothek der Fachhochschule Bielefeld überzeugte mit dem campusweiten, portalbasierten Lernmanagement-System "easy learning". Darin können Studierende und Lehrkörper auf digitale Semesterapparate und ebooks zugreifen sowie gemeinsam in virtuellen Lernräumen arbeiten. Mit einem komfortablen Zugriff auf digitalisierte Inhalte von Fachzeitschriften, Bibliotheksbeständen und Abschlussarbeiten konnte sich die Elektronische Bibliothek (E-LIB) der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen im Wettbewerb behaupten.

    Mit dem Wettbewerb "Bibliotheksinnovation 2006" wollten MMKH und CeC vor dem Hintergrund des weltweit exponentiell zunehmenden Wissens Hochschulbibliotheken neue Anreize geben, ihre Datenbestände digital zu systematisieren. "Auf der eUniversity ist es uns gelungen, nicht nur über Trends am Hochschulmarkt zu diskutieren, sondern Technologien zur Optimierung von Lehre, Forschung und Verwaltung vorzustellen", resümiert Veranstalter Dr. Ulrich Schmid, Geschäftsführer des Multimedia Kontors Hamburg. Auf der Fachtagung präsentierten Hochschulen gemeinsam mit Branchenexperten wie SAP oder Microsoft ihre zukunftsweisenden Campus-Management-Systeme und interaktive Lehr- und Lernformen.

    "Der große Zustrom von über 500 Besuchern zeigt, dass die Universitäten in Informationstechnologien das Mittel der Zukunft sehen, dem hohen Innovationsdruck standzuhalten und ihre globale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern", stellt Dr. Hubert Groten, Geschäftsführer des Centrums für eCompetence, fest. "Aufgrund der großen Resonanz überlegen wir gemeinsam mit dem Multimedia Kontor Hamburg, die Zusammenarbeit in den nächsten Jahren fortzusetzen."


    Der bundesweite Wettbewerb "Bibliotheksinnovation 2006" ist eine Initiative des Multimedia Kontors Hamburg und des Centrums für eCompetence in Hochschulen NRW. Ausgezeichnet wurden Bibliotheken, die besonders innovative und effiziente IT-Lösungen vorweisen konnten. Anlässlich des Informatikjahres 2006 wurde der Wettbewerb vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Preise im Gesamtwert von 36.000 Euro stifteten die Thalia Buchhandelsgruppe und der Wissenschaftsverlag Elsevier.


    Weitere Informationen:

    http://www.education-quality.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).