idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
21.11.2006 11:29

Charité und Staatsballett sind dem Schlaf auf der Spur

Kerstin Endele GB Unternehmenskommunikation
Charité-Universitätsmedizin Berlin

    Studie verbindet Kunst und Wissenschaft in der Hauptstadt
    Berlin, 21. November 2006. Unregelmäßige Arbeitszeiten, hohe körperliche Belastung und die Anspannung vor dem Auftritt - das ist der Alltag der Tänzer des Staatsballetts Berlin. Ob und wie sich diese Aspekte auf den Schlaf auswirken, soll eine Studie des Interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrums der Charité - Universitätsmedizin Berlin jetzt klären. "Diese Kooperation ist ein Brückenschlag zwischen Kultur und Wissenschaft" erläutert Dr. Ingo Fietze, der Leiter des Schlaflabors. " Wir sind stolz, mit dem Staatsballett Berlin einen ganz besonderen Partner an unserer Seite zu haben."

    Die beiden Partner vereint ein gemeinsames Ziel: Die Tänzer sollen in Sachen Ernährung, Fitness, Schlaf und psychischer Belastbarkeit optimal betreut werden.
    Denn nur so können sie als "künstlerische Hochleistungssportler" dem Publikum ihre beste Performance bieten.

    In einem ersten Schritt wird das Schlaf-Wach-Verhalten von 24 Tänzern über mehrere Wochen beobachtet. Am Ende der Studie stehen dann speziell auf die Anforderungen der Tänzer zugeschnittene Empfehlungen. Eine optimierte Schlafhygiene und ein verbesserter Schlaf-Wach-Rhythmus könnten zum Beispiel dafür sorgen, dass die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Tänzer steigen.

    Die größte Universitätsklinik und die größte Ballett-Compagnie des Landes haben auch für die Zukunft große Pläne. Weitere gemeinsame Projekte sollen verstärkt Synergien freisetzen. "Für den Schulterschluss von Wissenschaft und Kultur in dieser Stadt kann hier ein Zeichen gesetzt werden", erklären Dr. Ingo Fietze und Dr. Christiane Theobald, stellvertretende Intendantin des Staatsballetts Berlin. Dr. Dirk Kowalski, Geschäftsführer der Freunde und Förderer des Staatsballetts Berlin ergänzt mit Blick auf die finanziell schwierige Situation Berlins: "Mit dieser rein privat geförderten Zusammenarbeit wollen wir ein positives Signal aussenden. Berlin hat das Potential, die Kreativität und die Ressourcen, Besonderes zu schaffen."

    Der Startschuss für die Kooperation fällt am 28. November 2006 um 19.30 Uhr. Im Apollo-Saal der Staatsoper Unter den Linden werden rund 200 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik zu einer Eröffnungsveranstaltung zusammenkommen. Neben verschiedenen Gesprächsrunden, in denen es unter anderem um den Schlaf als eine wichtige Säule der Präventivmedizin geht, geben auch Tänzer des Staatsballetts eine Kostprobe ihres Trainings. Darüber hinaus präsentieren Dr. Ingo Fietze und die Autorin Thea Herold ihr Buch "Der Schlafquotient", das Medizin und Literatur als Kunstform miteinander verbindet. Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen.

    Kontakt
    Dr. Ingo Fietze
    Interdisziplinäres Schlafmedizinisches Zentrum
    Charité -
    Universitätsmedizin Berlin
    Tel 030 - 450 513 160 ingo.fietze@charite.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).