idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.11.2006 12:00

Akademischer Festakt 2006 mit der Verleihung von Preisen

Christel Lauterbach Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Justus-Liebig-Universität Gießen

    Der Akademische Festakt der Justus-Liebig-Universität Gießen aus Anlass der Verleihung von Preisen und Auszeichnungen für besondere wissenschaftliche Leistungen findet am Freitag, den 24. November 2006, um 10.30 Uhr im "Biologischen Hörsaal" (Hauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen) statt. Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Hormuth lädt alle Mitglieder, Angehörigen und Freunde der Universität sowie die interessierte Öffentlichkeit recht herzlich ein. In diesem Jahr hält der Generalsekretär der Kultusministerkonferenz Prof. Dr. Erich Thies den Festvortrag zum Thema "Mit dem Föderalismus in die Zukunft?".

    Folgende Preise und Auszeichnungen werden in diesem Jahr vergeben:

    - Den Röntgenpreis der Justus-Liebig-Universität Gießen erhält Priv.-Doz. Dr. Thomas Udem, Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching, in Anerkennung seiner bahnbrechenden Beiträge zur Realisierung optischer Frequenzkammtechniken mit Hilfe von Femtosekundenlasern. Stifter des mit 7.500 Euro dotierten Röntgenpreises der Universität Gießen sind die Pfeiffer Vacuum GmbH, die Dr. Erich-Pfeiffer-Stiftung und die Ludwig-Schunk-Stiftung e.V.

    - Mit dem Preis der Justus-Liebig-Universität Gießen, der mit 5.000 Euro dotiert ist, ausgezeichnet wird in diesem Jahr Priv.-Doz. Dr. Gitta Kutyniok, Mathematisches Institut, für ihre herausragenden Arbeiten im Bereich der "Geometrischen Eigenschaften von irregulären Waveletframes".

    - Außerdem werden im Hinblick auf das Jubiläumsjahr 2007, in dem die Universität Gießen ihr 400-jähriges Bestehen feiert, eine Auszeichnung (dotiert mit 2.000 Euro) und eine Zusatzauszeichnung (dotiert mit 1.000 Euro) für Arbeiten zur Geschichte der Universität Gießen vergeben. Beide erhält Neill Busse, Historisches Institut: die Auszeichnung für seine Magisterarbeit zum Thema "Die Schüler Justus Liebigs. Eine sozialgeschichtliche Betrachtung" und die Zusatzauszeichnung für sein Dissertationsprojekt über "Schüler und Favoriten. Eine sozialgeschichtliche Analyse des Netzwerkes um Justus Liebig".

    In diesem Jahr wird gleich viermal der Dr.-Herbert-Stolzenberg-Preis in den Sektionen Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaften und Humanmedizin vergeben. Der Dr.-Herbert-Stolzenberg-Preis kann nur an Mitglieder und Angehörige der Universität Gießen verliehen werden. Preisgeber ist die Dr.-Herbert-Stolzenberg-Stiftung.
    - Der Dr.-Herbert-Stolzenberg-Preis in der Sektion Rechtswissenschaft (dotiert mit 3.000 Euro), wird in diesem Jahr an Priv.-Doz. Dr. Arndt Sinn, Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Strafrechtsvergleichung, zurzeit Vertretung einer Professur in Augsburg, für seine Habilitationsschrift "Straffreistellung des Täters aufgrund von Drittverhalten - Zurechnung und Freistellung von Macht" verliehen.
    - Mit dem Dr.-Herbert-Stolzenberg-Preis in der Sektion Wirtschaftswissenschaften (dotiert mit 3.000 Euro), ausgezeichnet wird Priv.-Doz. Dr. Ivo Bischoff, Professur für Volkswirtschaftslehre II (Öffentliche Finanzen), zurzeit Vertretung einer finanzwissenschaftlichen Professur an der Universität Marburg, für seine Habilitationsschrift "Beschränkte Rationalität, politische Entscheidungsprozesse und öffentliches Leistungsangebot".
    In der Sektion Humanmedizin werden in diesem Jahr zwei Preise - dotiert mit jeweils 3.000 Euro - vergeben:
    - Den Dr.-Herbert-Stolzenberg-Preis in der Sektion Humanmedizin erhält Dr. Michael Knipper, Institut für Geschichte der Medizin, für seine hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen im Bereich der Medizinethnologie, insbesondere die Anwendung kulturwissenschaftlicher Ansätze zur Erforschung der Gesundheitsversorgung in der globalisierten Welt.
    - Den Dr.-Herbert-Stolzenberg-Preis in der Sektion Humanmedizin erhält außerdem Priv.-Doz. Dr. Katrin Susanne Lips, Institut für Anatomie und Zellbiologie, in Anerkennung ihrer hervorragenden Arbeiten zur "Aufklärung der molekularen Anatomie des non-neuronalen cholinergen Systems".

    Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes:

    Mit dem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) ausgezeichnet wird für hervorragende akademische Leistungen und soziales Engagement die aus der Ukraine stammende Germanistin und Pädagogik-Studentin Vira Lesiv. Sie hat in Gießen bereits den Aufbau-Studiengang Deutsch als Fremdsprache absolviert und studiert zurzeit Pädagogik. Mit ihren sehr guten Studienleistungen und ihrem sozialen Engagement bei der Betreuung ausländischer Kommilitoninnen und Kommilitonen steht die Preisträgerin beispielhaft für die Bereicherung des akademischen Lebens an der Universität Gießen durch Studierende aus dem Ausland. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

    Dissertationsauszeichnungen:

    Dank der finanziellen Unterstützung der Gießener Hochschulgesellschaft ist es auch in diesem Jahr wieder möglich, sieben hervorragende Dissertationen, die an der Justus-Liebig-Universität eingereicht wurden, mit einem Preis in Höhe von jeweils 500 Euro auszuzeichnen.

    - Die Dissertationsauszeichnung in der Sektion Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften erhält Dr. Kai Haberzettl, Professur für Bürgerliches Recht und Rechtsphilosophie, für seine Arbeit zum Thema "Verschulden und Versprechen. Zur Haftung des Schuldners für die Verzögerung der Leistung".
    - Die Dissertationsauszeichnung in der Sektion Sozial-, Kultur-, Geschichts-, Sprach-, Literatur- und Sportwissenschaften sowie Philosophie und Psychologie erhält Dr. Benjamin Drechsel, Institut für Politikwissenschaft/ZMI, für seine Arbeit über "Politikwissenschaft als Bildwissenschaft? Politische Bilder und digitale Archivstrategien zu Beginn des 21. Jahrhunderts".
    - Die Dissertationsauszeichnung in der Sektion Naturwissenschaften erhält Dr. Jorge Andre Encarnacao, Institut für Allgemeine und Spezielle Zoologie, für seine Arbeit zum Thema "Phänologie und Lebenszyklusstrategie männlicher Wasserfledermäuse".
    - Die Dissertationsauszeichnung in der Sektion Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement erhält Dr. Tobias W. Donath, Professur für Landschaftsökologie und Landschaftsplanung, für seine Arbeit über "Restoration of flood meadows - the importance of seedbanks, dispersal, recruitment and agricultural management".
    - Die Dissertationsauszeichnung in der Sektion Veterinärmedizin, Tierbiologie, Medizin, Zahnmedizin und Humanbiologie erhält Dr. Martin Jürgen Schmidt, Fachbereich Veterinärmedizin, für seine Arbeit zum Thema "Die Ontogenese des Gehirnes beim Rind. Eine Darstellung mit der Magnet-Resonanz-Tomographie und der Magnet-Resonanz-Mikroskopie".
    Die beiden sektionsunabhängigen Dissertationsauszeichnungen gehen in diesem Jahr an
    - Dr. Andreas Kurth, Professur für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Finanzierung und Banken, für seine Arbeit über "Agency-Probleme und Performance von Initial Public Offerings: Eine empirische Untersuchung von Unternehmen des Neuen Marktes" und an
    - Dr. Karen Zentgraf, Institut für Sportwissenschaft, für ihre Arbeit zum Thema "Attentional Foci in Modeling - Experimental Studies in Motor Learning of Sports Skills".


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geschichte / Archäologie, Mathematik, Medizin, Physik / Astronomie, Politik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).