idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.11.2006 14:58

Das gesellschaftspolitische Modell der "Körperwelten"

Viola Griehl Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hamburg

    Interdisziplinärer Sammelband zur Langzeit-Wirkung der Plastination

    Gunther von Hagens, der mit seiner umstrittenen Ausstellung "Körperwelten", die allein in Deutschland von 4,5 Millionen Menschen besucht wurde, nicht nur einen anatomischen Aufklärungsanspruch, sondern immer auch einen gesamtgesellschaftlichen Einfluss anstrebte, ist nach einigen Jahren der Stille wieder nach Europa zurückgekehrt - ins ehemalige Rathaus der Stadt Guben an der polnischen Grenze.

    Ein an der Universität Hamburg erschienener Sammelband mit 18 Beiträgen aus Ethnologie, Soziologie, Psychologie, Theologie, Kunstgeschichte, Museums- und Kulturwissenschaften legt nun zum ersten Mal genaue Analysen über die soziokulturellen Folgewirkungen der Plastination vor und zeigt Konsequenzen auf, die weit über die Ausstellung hinausreichen. Der Sammelband "Verführerische Leichen - verbotener Verfall" beinhaltet Beiträge wie "Die ´Würde der Leiche´ ist unantastbar. Aspekte des Zusammenbruchs eines Menschenbildes" oder "Wissenschaftsexperimente mit Leichen und die Ausstellung ´Körperwelten´: Aufklärung, Kunst und Totenrecht" oder auch "Militärische Blicke: Der ausgestellte Körper zwischen Schaulust und Erkenntniswunsch. Traditionen - Tendenzen - Fragestellungen".

    Der Band wurde mit Unterstützung der Universität Hamburg erarbeitet. Er wurde initiiert durch einen Gutachtenauftrag des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (Sektion Politische Psychologie); als Förderer war außerdem die Walter-Jacobsen-Gesellschaft gem. e.V. für Politische Bildung und Politische Psychologie beteiligt.

    Liselotte Hermes da Fonseca, Thomas Kliche (Hrsg.): Verführerische Leichen - verbotener Verfall. "Körperwelten" als gesellschaftliches Schlüsselereignis. Lengerich, New York: Pabst Science Publishers 2006.

    Für Rückfragen:

    Thomas Kliche
    Universität Hamburg
    Arbeitsbereich Sozialpsychologie
    Tel.: (040) 428 38-47 32
    E-Mail: t.kliche@uke.uni-hamburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Psychologie
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).