idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.11.2006 13:20

HRK besorgt über neueste Statistik: Trotz starker Jahrgänge gehen Studienanfängerzahlen zurück

Susanne Schilden Kommunikation
Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

    "Die schwierige Lage unseres Bildungssystems spiegelt sich in den heute bekannt gegebenen Zahlen des Statistischen Bundesamts: Die Studienanfängerzahlen sinken, obwohl Deutschland mehr Akademiker braucht. Ein Grund dafür sind die starken Zulassungsbeschränkungen, zu denen die Hochschulen gezwungen sind." Dies sagte die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Professor Margret Wintermantel, am Mittwoch (29. November) in Bonn.

    "Dies ist das dritte Mal in Folge, dass die Studienanfängerzahlen sinken, obwohl die Zahl der Studienberechtigten steigt", erklärte die HRK-Präsidentin. "Der Anteil der Studienanfänger an der gleichaltrigen Bevölkerung entwickelt sich negativ. Derzeit beträgt er nur noch 35,5 Prozent, 2003 waren wir schon einmal bei 38,9 Prozent. Wir entfernen uns immer mehr von dem politisch erklärten Ziel, 40 Prozent eines Altersjahrgangs an die Hochschulen zu führen. Aufgrund der mangelnden Ausfinanzierung und der Einführung der betreuungsintensiven neuen Bachelor- und Masterstudiengänge haben die Hochschulen aber immer häufiger keine andere Wahl, als die Zulassungen noch weiter zu beschränken." Nur so könne die Qualität der Hochschulausbildung gewährleistet werden.

    Die Studienanfängerzahlen sind in den Ländern gesunken, in denen die Zahl der zulassungsfreien Studiengänge zurückgegangen ist. Dies gilt für Sachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen. In diesen Ländern gibt es um bis zu 39 Prozent weniger zulassungsfreie Studiengänge. In Berlin, Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Hamburg und Thüringen, wo die Zahl der zulassungsfreien Studiengänge größer geworden ist, haben sich mehr Studienanfänger eingeschrieben. "Ob die Einführung von Studienbeiträgen Einfluss auf das Studierverhalten hat, ist zu beobachten. Derzeit legen die Zahlen einen solchen Einfluss nicht nahe", erklärte die HRK-Präsidentin.
    "Um den Negativtrend bei den Studienanfängerinnen und -anfängern umzukehren, brauchen die Hochschulen vor allem bei den neuen betreuungsintensiveren Studiengängen bessere Unterstützung. Ziel muss eine solide Grundausstattung sein, damit die Hochschulen mehr Studierende zulassen können."


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay