idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.12.2006 13:30

Schutz der Bevölkerung vor Passivrauchen - Deutsches Krebsforschungszentrum fordert Politik zum Handeln auf

Dr. Julia Rautenstrauch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum

    Sperrfrist: Mittwoch, 6. Dezember, 13.30 Uhr:
    Die krebserzeugenden, erbgutverändernden und die Nachkommen schädigenden Substanzen des Tabakrauches sind unvereinbar mit dem im Grundgesetz verankerten Schutz des geborenen und ungeborenen Lebens, erklärt das Deutsche Krebsforschungszentrum als Veranstalter der vierten Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle, die am 6. und 7. Dezember in Heidelberg stattfindet.

    "Der Gesetzgeber muss handeln und einen umfassenden Schutz unserer Bevölkerung vor den Gefahren des Passivrauchens gewährleisten", betont Tagungspräsidentin Dr. Martina Pötschke-Langer, "Nur ein umfassendes Bundesgesetz ist eine unmittelbar wirksame Maßnahme zur Prävention von Krebs, Herz-Kreislauf- und Lungenerkrankungen aufgrund von Passivrauchen".

    Das Deutsche Krebsforschungszentrum fordert die Politik zum Handeln auf und verweist auch auf die Einhaltung des von Deutschland unterschriebenen und ratifizierten Rahmenabkommens mit der Weltgesundheitsorganisation zur Tabakkontrolle, das den Schutz vor Passivrauchen verbindlich festgeschrieben hat.

    Der deutsche Text des Rahmenabkommens zur Tabakkontrolle, Artikel 8 zum Passivrauchen, ist abrufbar unter www.tabakkontrolle.de (Suchwort: FCTC)

    Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.


    Weitere Informationen:

    http://www.tabakkontrolle.de
    http://www.dkfz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Medizin, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).