idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.12.2006 16:51

Mehr Energie mit weniger Batterien

Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Moritz Faller Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG IMIT)

    Das Institut für Mikro- und Informationstechnik HSG-IMIT in Villingen-Schwenningen, ein führender F&E-Dienstleister in der Mikrosystemtechnik, präsentierte auf der electronica 2006 aktuelle Forschung im Bereich der Energieautonomen Systeme. Das HSG-IMIT kann auf 17 Jahre Erfahrung in der Mikrostrukturierung und Mikrosystemtechnik zurückblicken. Ziel im Bereich der Energieautonomen Systeme ist es, Sensoren und Aktoren von der externen Stromversorgung durch Batterien oder Netzspeisung langfristig immer unabhängiger zu machen. Schließlich haben Batterien lediglich eine begrenzte Betriebsdauer, sind nur befristet einsetzbar, führen zu Wartungskosten und sind aufwendig in der Entsorgung.

    Ein Lösungsansatz dafür liegt im Energy-Harvesting, dem Ernten von Energie aus der Umwelt mit Kombinationen aus kapazitiven, induktiven, piezoelektrischen, thermoelektrischen Mikrogeneratoren, Photovoltaik und Bio-Brennstoffzellen.
    Das HSG-IMIT hat daher das Projekt "Energie Effiziente Autonome System" initiiert: Ziel des Vorhabens ist es, Energiesysteme für die Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik zu entwickeln, die voll autonom sind, über eine unbegrenzte Betriebszeit verfügen, keine Wartung erfordern und dabei einfach zu installieren sind.

    Mit dem nichtresonanten Vibrationsgenerator für Energieautonome Systeme präsentiert das HSG-IMIT ein vollkommen neues Prinzip. Dieses Konzept ermöglicht erstmals, für große Frequenzbereiche effektiv elektrische Leistung zu generieren. Damit erschließt sich eine Vielzahl von Anwendungen erstmals auch dort, wo die exakten Vibrationsfrequenzen nicht bekannt sind oder sich die Vibration mit der Zeit verändert. Dies ist beispielsweise bei Motoren mit sich verändernder Drehzahl der Fall.

    Die miniaturisierten Vibrationsgeneratoren sind in der Lage, kinetische Energie in Form von Vibration in elektrische Energie umzuwandeln. Wenn die Generatoren in "Wireless Sensor und Aktor Netzwerke" eingesetzt werden, sollen damit endliche Energiespeicher wie etwa Batterien und Akkumulatroen ersetzt werden. Der Vorteil ist, dass damit theoretisch eine unbegrenzte Lebensdauer möglich wird und eine Wartung - wie etwa ein Batteriewechsel oder das Aufladen eines Akkumulators - nicht mehr notwendig ist.

    Die Idee des miniaturisierten Vibrationsgenerators basiert darauf, eine lineare Bewegung in eine Drehbewegung umzuwandeln. Vibriert ein rotatorisch gelagertes Pendel, dann ensteht unter bestimmten Umständen eine Drehbewegung, die induktiv in elektrische Energie umgewandelt wird. Da das Gesamtsystem ohne Federelement auskommt, funktioniert dieser Effekt für nahezu alle Frequenzen. Wird das System mikro-miniaturisiert, so ergeben sich weitere Vorteile: die Energie aus höheren Schwingungsmodi kann ebenfalls konvertiert werden und die Wandlung niederer Frequenzen mit einem Mikrosystem ist möglich.

    Das vom HSG-IMIT zum Patent angemeldete Verfahren wurde mit dem "Best-Poster-Award" auf dem Power-MEMS-Kongress 2005 in Tokio ausgezeichnet. Das Design der Prototypen wird weiter optimiert. Dabei liegt der wichtigste Entwicklungsschritt in der rotatorischen Lagerung der Unwucht.

    Pressekontakt
    Moritz Faller, Leiter Marketing/PR Hahn-Schickard-Gesellschaft
    Telefon +40 7721 943-221 oder E-Mail moritz.faller@hsg-imit.de
    Wilhelm-Schickard-Str. 10 in 78052 Villingen-Schwenningen


    Weitere Informationen:

    http://www.hsg-imit.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik, Maschinenbau
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay