Ausstellung erhält Essener Universitätspreis 1998

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
21.04.1998 00:00

Ausstellung erhält Essener Universitätspreis 1998

Monika Roegge Pressestelle Standort Essen
Universität Essen (bis 31.12.2002)

    79/98 - 21. April 1998

    Ausstellung "Der Traum vom Sehen" erhält "Essener Universitätspreis 1998"

    Der "Essener Universitätspreis 1998" wird an das Team der Ausstellung "Der Traum vom Sehen" verliehen. Nach Ansicht der Preisjury an der Universität-Gesamthochschule Essen dokumentiert diese Präsentation über die Geschichte des deutschen Fernsehens, die im Gasometer in Oberhausen am 7. April für eine zweite Saison wiedereröffnet worden ist, in beispielhafter Weise die Wechselwirkung zwischen technischem Fortschritt und kultureller Entwicklung. Darüber hinaus zeige die Verknüpfung von Thema und Ort der Ausstellung, wie fruchtbar der Dialog zwischen moderner Medienwelt und historisch in unserer Region gewachsenen Strukturen sein kann, meint die Jury.

    Dr. Thomas Beutelschmidt, Lutz Engelke, Nik Hafermaas und Joseph Hoppe aus Berlin sind für die Konzeption der Ausstellung verantwortlich. Am 24. Juni, beim Dies academicus, sollen sie den mit 5 000 Mark dotierten Preis, der im vorigen anläßlich des 25. Hochschul-Jubiläums ausgelobt worden ist, entgegennehmen. Auf den Besuch in Essen freuen sie sich, denn, wie Nik Hafermaas findet, hatten sie in der ersten Empfängerin des Preises, der "Sendung mit der Maus", eine würdige Vorgängerin.

    Weltweit hat in den letzten Jahrzehnten kaum ein Medium unsere Kultur so durchdrungen wie das Fernsehen - als Informations- und Unterhaltungseinrichtung und, besonders in Nordrhein-Westfalen, als Arbeitsplatz. Wie Wirtschaftsminister Wolfgang Clement anläßlich der Wiedereröffnung der Präsentation betonte, ist das ehemalige Kohle- und Stahl-Land Nordrhein-Westfalen inzwischen zum führenden Medienstandort in Deutschland geworden. Insbesondere mit ihren Studiengängen Kommunikationswissenschaft und Kommunikationsdesign nimmt die Universität Essen aktiven Anteil an diesem Strukturwandel - in der Ausbildung und als kritische Begleiterin.

    "Der Traum vom Sehen" ist eine Reflexion über Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Fernsehens. Der Bogen reicht vom Blick auf den Mond mit Galileos Fernrohr bis hin zu modernen Internetanwendungen und zur "virtual reality". Dabei werden die gesellschaftlichen und technischen Aspekte des Mediums sinnlich erfahrbar. Daß die Ausstellung sich besondere Verdienste um die in der Satzung des Universitätspreises geforderte "interkulturelle Vermittlungsleistung" erworben hat, wird auch an der Besucherzahl im Sommer 1997 deutlich: 290 000 kamen - mehr erreichte nur die Dokumenta in Kassel.

    Redaktion: Monika Rögge, Telefon: (02 01) 1 83-20 85


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft
    überregional
    Es wurden keine Arten angegeben
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay