Paris was a woman

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project


Teilen: 
21.08.1997 00:00

Paris was a woman

Ole Lünnemann Referat Hochschulkommunikation
Universität Dortmund

    Medien-Mitteilung der Universitaet Dortmund

    UniDO laedt zu oeffentlichem Kulturprogramm der Summer School fuer Frauen ein

    Paris was a Woman

    Renommierte Autorin Andrea Weiss praesentiert am Freitag preisgekroenten Dokumentarfilm erstmals in Dortmund

    "Das linke Seine-Ufer rief mich, und bis heute hat es nicht aufgehoert, mich zu rufen und zu halten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich es jemals verlassen koennte..." Diese Worte der Pariser Buchhaendlerin Adrienne Monnier stehen stellvertretend fuer das Leben einer Generation von Frauen, die im Paris der 20er und 30er Jahre das kulturelle und gesellschaftliche Leben weit ueber die Grenzen Frankreichs hinaus mitgepraegt haben. "Paris was a Women" heisst der preisgekroente Dokumentar-Film ueber diese Zeit, der am morgigen Freitag (22.08.1997) erstmals in Dortmund zu sehen sein wird.

    Er wurde auf der Basis des gleichnamigen Buches der international renommierten Autorin Andrea Weiss von ihr gemeinsam mit der Britin Greta Schiller realisiert. Der Film wird im Rahmen des oeffentlichen Kulturprogramms der NOISE Summer School fuer Frauenforschung, die gegenwaertig ca. 60 Nachwuchswissenschaftlerinnen aus 26 Laendern an den Universitaeten Dortmund und Bielefeld versammelt (vgl. Medieninformation 97-108 vom 5.8.1997) von der Autorin Andrea Weiss selbst praesentiert.

    Die Veranstaltung ist nur fuer Frauen geoeffnet und wird in englischer Sprache abgehalten. Aus zeitgenoessischem Film- und Fotomaterial sowie aus Interviews entstand eine Filmcollage, die das Leben beruehmter Frauen wie Djuna Barnes, Gertrude Stein, Sylvia Beach u.a. eindrucksvoll in Erinnerung ruft. Paris war damals die Hauptstadt des kulturellen und intellektuellen Lebens, das von diesen Frauen entscheidend beeinflusst wurde. Auch nahmen sie sich die Freiheit, ihre homoerotischen Beziehungen auszuleben.

    Der Film wird um 20 Uhr im Keuninghaus, Leopoldstr. 50-58, gezeigt, der Eintritt betraegt 8,- DM.

    Diese Medien-Information der Universitaet Dortmund kann von Agenturen, Presse- und Funk-Medien honorarfrei genutzt werden.

    Copyright: Pressestelle der Universitaet Dortmund, D 44221 Dortmund

    Ihr Ansprechpartner: Klaus Commer Telefon: 0231-755-4811 Fax: 0231-755-4819 Mail: commer@verwaltung.uni-dortmund.de Internet: http://www.uni-dortmund.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft
    überregional
    Es wurden keine Arten angegeben
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay