idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
19.01.2007 14:11

Gesetz zu Zeitvertragsregelungen im Wissenschaftsbereich nicht ausreichend

Dr. Kerstin Elbing Geschäftsstelle Berlin
Verbund biowissenschaftlicher und biomedizinischer Gesellschaften (VBBM)

    Die im vbbm und vdbiol zusammengeschlossenen Biowissenschaftler begrüßen das vom Bundestag beschlossene "Gesetz zur Änderung Arbeitsrechtlicher Vorschriften in der Wissenschaft". Es baut Einstellungshürden ab und ermöglicht Nachwuchswissenschaftlern eine berufliche Perspektive in Deutschland. Kritisch ist jedoch, dass die Ungleichbehandlung von Biologen und Biomedizinern, die in der biomedizinischen Forschung vergleichbare Aufgaben erfüllen, fortgeschrieben wird.
    Beide Verbände weisen darauf hin, dass das Gesetz allein nicht ausreicht um eine Beschäftigung unter den besonderen Bedingungen der Wissenschaft dauerhaft attraktiv zu machen und mahnen einen umfassenden Wissenschaftstarifvertrag an.

    Das beschlossene Gesetz präzisiert die Befristungsdauer von Beschäftigungsverhältnissen zur Qualifikation. Es trägt in vielen Fällen zu größerer Rechtssicherheit bei und hebt einzelne Restriktionen bei der Weiterbeschäftigung auf Drittmittelbasis auf. Diese hatten sich gerade bei biowissenschaftlichen Forschungsgruppen besonders negativ ausgewirkt, wie eine Umfrage des von vbbm und vdbiol ergeben hatte. Biomedizinische Arbeitsgruppen stehen aber auch nach der Neuregelung vor dem Problem unterschiedlicher Befristungsregelungen für Biowissenschaftler und Mediziner, auch wenn diese im gleichen Projekt beschäftigt sind.

    Das neue Gesetz kann einen umfassenden Wissenschaftstarifvertrag, der den besonderen Bedingungen im Wissenschaftsbereich gerecht wird, nicht ersetzen. Gerade in der biomedizinischen Forschung ist derzeit ein Abwandern qualifizierter Kräfte in besser vergütete Bereiche zu beobachten. - So zum Beispiel im klinischen Bereich, der nach Abschluss des Tarifvertrages für Mediziner deutlich an Attraktivität gewonnen hat. Diese tarifliche "Insellösung" führt zum Zerfall interdisziplinärer biomedizinischer Wissenschaftlerteams und unterstreicht die Notwendigkeit eines allgemeinen Wissenschaftstarifvertrags.
    Vbbm und vdbiol fordern von den Tarifparteien, unverzüglich die Verhandlungen über einen umfassend Tarifvertrag für wirklich alle im Bereich der Wissenschaft Beschäftigten aufzunehmen.

    Weitere Informationen: Dr. Kerstin Elbing (elbing@vbbm.de; Tel. 030-27891916)


    Weitere Informationen:

    http://www.vdbiol.de/content/e6/e4355/index_ger.html (Umfrageergebnisse)
    http://vbbm.de/docs/Position_HRG_Befristungen.pdf (Position)


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).