Selbstvertrauen steigert die Leistung beim Bewegungslernen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
03.04.2000 12:18

Selbstvertrauen steigert die Leistung beim Bewegungslernen

Frederik Borkenhagen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft

    Eine Studie der Universität Göttingen zeigt, das Selbstvertrauen eine bedeutsame Rolle beim Lernen von Bewegungen spielt.

    Verfolgt man die Interviews, die im Rahmen der Sportberichterstattung mit Trainern/innen und Athleten/innen geführt werden, fällt auf, daß einem Kognitionstyp eine große Bedeutung beigemessen wird, der alltagssprachlich am besten mit dem Begriff des Selbstvertrauens beschrieben werden kann. Im Sinne einer "subjektiven Theorie" werden Mißerfolge häufig auf mangelndes Selbstvertrauen und Erfolge auf ein stark ausgeprägtes Selbstvertrauen zurückgeführt.
    Umgekehrt berichten Sportler/innen auch, daß ihr Selbstvertrauen infolge einer Niederlagenserie oder einer längeren Verletzungspause reduziert ist, und daß gute Leistungen eine Stärkung des "Sich-Selbst-Vertrauens" nach sich ziehen.

    Im angloamerikanischen Sprachraum werden diese Zusammenhänge weitaus intensiver untersucht als in der deutschsprachigen Sportpsychologie. Als theoretische Bezugsgrundlage dient dabei zumeist die Theorie der Selbstwirksamkeit von BANDURA ("self-efficacy theory").
    Im Mittelpunkt dieser Theorie stehen die Auswirkungen selbstbezogener Kognitionen, sogenannter Selbstwirksamkeitsüberzeugungen ("self-efficacy beliefs"), die dem, was alltagssprachlich als Selbstvertrauen bezeichnet wird, sehr nahe kommen. In zahlreichen Studien hat sich gezeigt, daß die Wahrnehmung von Selbstwirksamkeit tatsächlich einen positiven Effekt auf die sportliche Leistung hat.

    Im Rahmen eines Dissertationsvorhabens an der Universität Göttingen wurde nun der Frage nachgegangen, ob bzw. in welchem Umfang solche Selbstwirksamkeitsüberzeugungen auch das Erlernen neuartiger Bewegungsfertigkeiten beeinflussen. Die Gültigkeit der in Leistungskontexten gewonnenen Befunde für das Bewegungslernen ist nicht selbstverständlich oder gar trivial: BANDURA hält im Zusammenhang mit Lernprozessen nicht eine maximale, sondern eine optimale Ausprägung der persönlichen Wirksamkeitsüberzeugung für günstig. (Zu) hohe Selbstwirksamkeit würde die Bereitschaft, Anstrengung in das Üben zu investieren, reduzieren.

    Es wurden zwei Einzelstudien durchgeführt, die sich hinsichtlich ihrer Validitätsausrichtung voneinander unterschieden (horizontale Variante der Strategie multipler Aufgaben).
    - In einer "Labor"-Studie lernten die Teilnehmer/innen das Pedalofahren unter weitgehend standardisierten Bedingungen; es fand zudem ein Gruppentreatment statt (positive vs. negative Leistungsrückmeldungen).
    - In einer Feldstudie übten Hochschulsportler/innen Techniken des Inline-Skatens dagegen unter den hierbei üblichen Rahmenbedingungen (Gruppenunterricht, unsystematische Leistungsrückmeldungen usw.).

    In beiden Studien konnten Effekte der Selbstwirksamkeitsüberzeugung auf die Leistung beim Bewegungslernen gefunden werden:
    - In der "Labor"-Studie wiesen Teilnehmer/innen mit starker Selbstwirksamkeitsüberzeugung eine höhere Anstrengungsbereitschaft auf und zeigten bessere Lernleistungen als Teilnehmer/innen mit schwacher Selbstwirksamkeitsüberzeugung. Dies war insbesondere dann der Fall, wenn der Lernprozeß unter schwierigen Bedingungen (hier: negative Leistungsrückmeldungen) stattfand.
    - In der Feldstudie war ein synchroner Anstieg von Selbstwirksamkeitsüberzeugung und Lernleistung zu beobachten. Eine Pfadanalyse ergab, daß sich Selbstwirksamkeitsüberzeugung und Lernleistung gegenseitig verstärkten. Sie zeigte aber auch, daß beide Variablen sich am besten autoregressiv, d.h. durch ihre Ausprägung zum jeweils vorausgegangenen Meßzeitpunkt, erklärten.
    - Schließlich wurde in beiden Studien deutlich, daß Selbstwirksamkeitsüberzeugungen den Lernprozeß "multi-dimensional" beeinflussen: so wurden beispielsweise die eigenen Lernleistungen bei starker Selbstwirksamkeitsüberzeugung selbstwertdienlich interpretiert und der Lernprozeß wurde in emotionaler Hinsicht als weniger belastend empfunden. Pfadanalysen wiesen auch hier zum Teil auf reziproke Beziehungsmuster hin.

    Diese Ergebnisse widersprechen der o.g. Annahme BANDURAs, nach der (zu) hohe Selbstwirksam in Lernkontexten eher demotivierend wirken soll. Insgesamt scheint das Selbstvertrauen auch beim Bewegungslernen eine bedeutsame Rolle zu spielen. Die erheblich stärkere Erklärungskraft der vorausgegangenen Lernleistungen verweist allerdings darauf, daß letztlich doch die tatsächliche (und nicht die wahrgenommene) Kompetenz entscheidend ist. Wie realitätsangemessen müssen Selbsteinschätzungen also sein? HELMKE (1992) fand die günstigste Leistungsentwicklung (Mathematik) bei einer Schülergruppe, die durch eine moderate Selbstüberschätzung charakterisiert war. Insofern können Selbstüberschätzungen der eigenen Kompetenzen durchaus als ein nützliches und sogar produktives Phänomen angesehen werden. In jedem Fall sollten die hier vorgestellten Befunde Anlaß genug sein, das eigene Lehrverhalten und die verwendeten Prozeduren dahingehend zu hinterfragen, welche Auswirkungen sie auf das Selbstvertrauen der Schüler haben.

    Weitere Informationen zur Untersuchung gibt:
    Andreas BUND
    Technische Universität Darmstadt
    Institut für Sportwissenschaft
    Magdalenenstr. 27
    64289 Darmstadt
    Tel.: (06151) 16-3161, Fax: (06151) 16-3661.

    Quelle: dvs-Informationen 15 (2000), 1


    Weitere Informationen:

    http://www.tu-darmstadt.de/dvs


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Psychologie, Sportwissenschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay