idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.02.2007 15:43

Drei neue Schriften in der Reihe "Gender Studies in den Angewandten Wissenschaften" (HAW Hamburg)

Dr. Kathariina Jeorgakopulos Presse und Kommunikation
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

    Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) gibt seit 2005 unter dem Titel Gender Studies & Applied Sciences die Buchreihe "Gender Studies in den Angewandten Wissenschaften" heraus. Die Schriftenreihe beschäftigt sich mit der Frage, welchen Einfluss die Kategorie "Geschlecht" in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen, in der Wirtschaft, in der Technologieentwicklung, in der Politik, im Gesundheitswesen und in den Wissenschaften nimmt.

    - Band 3: Hochschulinnovation. Gender-Initiativen in der Technik, Hrsg. Dr. Carmen Gransee: (ISBN 3-8258-9043-0, 296 S., € 19,90) Hochschulen gehen durch einen tiefgreifenden Modernisierungs- und Reformprozess. Innovationen sind gefragt, will man die Orientierung an internationalen Hochschulentwicklungen konstruktiv gestalten und als Chance nutzen, auch im internationalen Vergleich. Ein Indiz zur Bewertung von Innovationen ist dabei der Beteiligungsgrad von Frauen in den Natur- und Technikwissenschaften, denn auf das Leistungspotenzial der gut ausgebildeten Studentinnen kann unsere Gesellschaft bei der Entwicklung ihrer eigenen Zukunftsfähigkeit nicht mehr verzichten. Die in dem Buch präsentierten Hochschulen stellen mit Best-Practice-Initiativen ihre Erfahrungen zur Diskussion, wie Studienangebote gendergerecht gestaltet werden können: durch die Erprobung neuer Lehr- und Lernformen und -inhalten und eine innovative Organisation von Studienangeboten.

    - Band 4: Emilija Mitrovic (Hg.), "Arbeitsplatz Prostitution. Ein Beruf wie jeder andere?" Seit drei Jahren ist ein neues Prostitutionsgesetz in Kraft, das den Sexarbeiterinnen eine rechtliche und soziale Gleichstellung zu anderen Berufsgruppen ermöglichen soll. Mit einer Feldstudie im Auftrag der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat die Autorin in sieben deutschen Großstädten untersucht, wie unterschiedlich der Umgang mit Prostitution ist. Die Darstellung unterschiedlicher Konzepte zum Umgang mit Prostitution in Hamburg ergänzt die Forschungsergebnisse. (Erscheint voraus. i. 2. Quartal 2007)

    - Band 5: Sabine Stövesand, "Mit Sicherheit Sozialarbeit! Gemeinwesenarbeit als Innovationskonzept zum Abbau von Gewalt im Geschlechterverhältnis" (ISBN-Nummer 9-7838-2580-1083, 399 S., € 29.90). Gewalt im Geschlechterverhältnis, Gemeinwesenarbeit, Gouvernementalität - diese drei Themenfelder verbindet die Autorin in ihrer Erarbeitung und kritischen Reflektion eines neuen Ansatzes zum Abbau von Beziehungsgewalt. Ausgehend von eigenen Praxiserfahrungen in der Stadtteilarbeit entwickelt sie ein Handlungskonzept, in dessen Zentrum die Unterstützungspotenziale nachbarschaftlicher Netzwerke und Wege zu ihrer Aktivierung stehen. Zugleich wird hinterfragt, inwiefern ein solches Konzept anschlussfähig ist an aktuelle Regierungsweisen, die verstärkt auf die Eigenverantwortung der Bürger/innen setzen.

    Zu der Schriftenreihe "Gender Studies in den Angewandten Wissenschaften": Gesellschaftliche und technologische Entwicklungen verändern Berufsprofile. Damit steigen die fachübergreifenden Anforderungen in der Ausbildung. Es bedarf neuer Leitbilder, die Genderkompetenz als selbstverständlichen Bestandteil zukunftsorientierter Angewandter Wissenschaften umfassen. Dazu will die Schriftenreihe einen Beitrag leisten und ihre Leserinnen und Leser mit aktuellen Fragestellungen der Genderforschung vertraut machen. Themenbereiche sind: Innovative Projekte an Hochschulen, die Frauen und Männern gleichermaßen fördern; Interkulturelle und gendersensible Hochschuldidaktik; Genderorientierte Lehr- und Lernformen in der Präsenzlehre wie im E-Learning-Bereich; Erwerbs- und Karriereverläufe von Frauen und Männern in der modernen Berufswelt; Frauen in Führungspositionen im mittleren und höheren Management; Public Health and Gender; Aktuelle Genderforschung in der Sozialen Arbeit.

    Kontakt: HAW Hamburg/Stabsstelle Gleichstellung, Daniela Doleschall
    Tel. +49.40.428 75-9046 ; E-Mail: daniela.doleschall@hv.haw-hamburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.haw-hamburg.de NEWS-Magazin


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Politik, Recht, Sprache / Literatur, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch



    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay