idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
12.04.2000 10:14

Dr. Karsten Buse wird erster Professor auf dem Bonner Stiftungslehrstuhl der Deutschen Telekom

Brigitte Stahl-Busse Dezernat 8 - Hochschulkommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    "Optische Kommunikationssensorik" als neuer Schwerpunkt der Physik

    Einladung zur Pressekonferenz: Donnerstag, 20. April, 10.30 Uhr, Ort: Senatsaal der Universität Bonn, (Hauptgebäude neben dem Festsaal)

    Dr. Karsten Buse ist der erste Professor, der den Heinrich-Hertz-Stiftungslehrstuhl der Deutschen Telekom an der Universität Bonn erhält. Ende 1998 waren zwischen der Universität Bonn und der Deutschen Telekom die Stiftungsverträge unterschrieben worden. Mit Dr. Karsten Buse, Jahrgang 1966, konnte ein anerkannter Physiker für den Lehrstuhl gewonnen werden. Bereits 1996 erhielt er den Rudolf-Kaiser-Preis, 1998 den NASA Technical Briefs Award. In einer Pressekonferenz wird er sich und den neuen Stiftungslehrstuhl vorstellen.

    Pressekonferenz: Stiftungslehrstuhl "Optische Kommunikationssensorik"

    Donnerstag, 20. April, 10.30 Uhr
    Ort: Senatsaal der Universität Bonn, (Hauptgebäude neben dem Festsaal)

    Dr. Karsten Buse, Lehrstuhl für Optische Kommunikationssensorik
    Prof. Dr. Klaus Borchard, Rektor der Universität Bonn
    Joachim Claus, Leiter des Zentralbereichs Innovationsmanagement, Deutsche Telekom AG

    Die Kolleginnen und Kollegen der Medien sind herzlich zu diesem Termin eingeladen. Um entsprechend planen zu können, bitten wir um eine kurze Rückmeldung an presse.info@uni-bonn.de über Ihre Teilnahme an der Pressekonferenz.


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Informationstechnik, Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Personalia, Studium und Lehre
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).