idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
02.11.1995 00:00

Die Nazis und die deutsche Sprache

Jutta Fey-Hauerwas Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    02.11.1995 ko

    Neues DFG-Forschungsprojekt: Wie die Nazis die deutsche Sprache verbreiten wollten

    Mit welchen Zielen und Methoden die Nationalsozialisten vor allem waehrend des Zweiten Weltkriegs versuchten, die deutsche Sprache weltweit zu verbreiten, ist Thema eines neuen DFG-Forschungsprojekts unter der Leitung des Duisburger Germanisten Prof. Ulrich Ammon.

    Die Auswirkungen der Sprachverbreitungspolitik im Nationalsozialismus zeigen sich bis heute. Prof. Ammon: "Sie hat nicht unwesentlich dazu beigetragen, dass man bis jetzt der deutschen Sprache in manchen Nachbarlaendern immer noch grosse Vorbehalte entgegenbringt." Die menschenverachtenden Zielsetzungen der Nationalsozialisten bei der Durchsetzung ihres weltumspannenden Herrschaftsanspruchs werden beispielsweise darin deutlich, dass nur bestimmte "Rassen" in vollem Umfang fuer "wuerdig" gehalten wurden, die deutsche Sprache zu sprechen, etwa Elsaesser oder Tschechen. Sie wurden mit rabiaten Methoden gezwungen, nur noch Deutsch zu sprechen. In der Tschechoslowakei wurde Deutsch die alleinige Amtssprache und ebenso einzige Unterrichtssprache an den Universitaeten.

    Propaganda: Niederlaendisch ist ein deutscher Dialekt

    Den Niederlaendern und Flamen sollte durch Propaganda beigebracht werden, dass das Niederlaendische nur ein Dialekt des Deutschen sei. Spaeter sollten sie dann Deutsch als ihre eigentliche Muttersprache akzeptieren. Angehoerige "minderwertiger Rassen" sollten die deutsche Sprache nur insoweit erlernen, dass sie die Befehle der Besatzungsmacht verstehen konnten. Das auf zwei Jahre angelegte Forschungsvorhaben "Sprachverbreitungspolitik im Nationalsozialismus" wird vor allem von Dirk Scholten durchgefuehrt, der sich bereits in seiner Magisterarbeit mit der Thematik auseinandergesetzt hat.


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie
    überregional
    Es wurden keine Arten angegeben
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).