idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.03.2007 13:28

Wer heilt, hat Recht? - Komplementär- und Alternativmedizin als Wirtschaftsfaktor

Dr. Heinrich Cuypers Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
BioCon Valley Initiative

    Medieneinladung zur 3. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft nach Rostock - Island offizielles Partnerland

    "Wer heilt, hat Recht?" ist eine der zentralen und provokanten Fragestellungen der 3. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft, die in Anwesenheit der Bundesministerin für Gesundheit, Ulla Schmidt, und auf Einladung des Landes Mecklenburg-Vorpommern von Donnerstag, 24. Mai 2007, bis Freitag, 25. Mai 2007, im Kongresszentrum der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock/Warnemünde stattfindet (siehe Programm-Anhang und Anmelde-Fax für Medienvertreter). Rund 600 geladene nationale und internationale Branchenexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik werden auf der zweitägigen Konferenz die zunehmende Bedeutung der Komplementär- und Alternativmedizin als Wirtschaftsfaktor analysieren sowie deren Chancen, Grenzen und Standards diskutieren.

    Die Debatte um die Wirksamkeit der komplementär- und alternativmedizinischen Methoden ist so alt, wie die Schulmedizin selbst. Andererseits ist die ökonomische Bedeutung der Komplementär- und Alternativmedizin in den letzten Jahren enorm gestiegen. Etwa zwei Drittel aller Deutschen wenden pro Jahr mindestens eine komplementäre oder alternative Therapie an. Über Akupunktur und Ayurveda bis hin zu Anwendung von Heilpflanzen und Reiki - die Vielfalt der Methoden scheint unerschöpflich. Insbesondere im Gesundheitstourismus kommt heutzutage kaum ein Anbieter an den Angeboten der Komplementär- und Alternativmedizin vorbei. Jedoch werden diese Methoden vielfach noch nicht von den Experten der traditionellen (Schul-)Medizin anerkannt. Weshalb?
    Zum Erfahrungsaustausch zwischen westlicher und fernöstlicher Medizin mit ihren über 3.000jährigen Wurzeln referiert der Direktor des renommierten Medizinischen Klosterzentrums Manba Datsan (Ulaanbaatar/Mongolei) Khamba Lama Prof. Dr. Damdinsuren Natsagdorj. "Khamba Lama" steht für "Großer Lehrer" und nimmt in der Rangfolge der Buddhistischen Medizin-Lehre eine herausragende Position ein. Insbesondere Menschen mit chronischen Leiden, denen mit der sogenannten Schulmedizin oftmals nur unzureichend geholfen werden kann, fragen verstärkt nach fernöstlichen Heilverfahren als Ergänzung zu den herkömmlichen Methoden. Hier erweist sich die Mongolische Medizin als besonders erfolgreich.

    Offizielles Partnerland der 3. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft ist die Republik Island, die mit einer Regierungsdelegation in Rostock/Warnemünde vertreten sein wird. Durch das weitere Fachprogramm führen hochrangige Referenten und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Eine begleitende Ausstellung führender Unternehmen und Institutionen der Gesundheitswirtschaft in der Bundesrepublik sowie die angenehme Gesprächsatmosphäre in der Yachthafenresidenz direkt am Meer bieten wieder Gelegenheit zum Meinungsaustausch und fachlichen Diskurs.

    Die Vertreter der Medien sind herzlich nach Mecklenburg-Vorpommern eingeladen, die Fachtagung zu begleiten und mit den Experten aus dem In- und Ausland ins Gespräch zu kommen (bitte auf Antwortfax Übernachtungswunsch angeben).

    3. Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2007
    im Gesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern

    "Wirtschaftsfaktor Komplementär- und Alternativmedizin:
    Chancen - Grenzen - Standards"

    Yachthafenresidenz Hohe Düne, Am Yachthafen 1 - 8, 18119 Rostock/Warnemünde
    Donnerstag, 24. Mai 2007, 15:00 Uhr
    Freitag, 25. Mai 2007, 9:00 bis 17:30 Uhr

    P r o g r a m m

    Das Kongress-Programm kann auch im Internet unter
    http://www.konferenz-gesundheitswirtschaft.de eingesehen werden.

    Donnerstag, 24. Mai 2007

    15.00 Uhr - Konferenzeröffnung und Grußworte
    Prof. Dr. Dr. h.c. (mult.) Horst Klinkmann, Kongresspräsident
    Dr. Harald Ringstorff, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern
    Ólafur Davídsson, Botschafter der Republik Island in Deutschland
    Prof. Bo Samuelsson, Chairman of ScanBalt, Göteborg

    16.00 Uhr - Inhaltliche Einführung Teil I
    Impulsreferat zur Medizinhistorie
    Dr. phil. Hartmut Bettin (Medizinhistorisches Institut der Universität Greifswald)
    Impulsreferat zum Verhältnis der Komplementär- und Alternativmedizin zur konventionellen Medizin
    Prof. Dr. Paul. Unschuld (Direktor des Horst-Götz-Institutes für chinesische Lebenswissenschaften an der Charité Berlin)

    17.00 Uhr - Kaffeepause

    17.30 Uhr - Inhaltliche Einführung Teil II
    Talkrunde "Marktplatz Gesundheit - Wer heilt, hat Recht?"
    Prof. Klinkmann im Gespräch mit Experten

    19.30 Uhr
    Empfang des Landes Mecklenburg-Vorpommern und der Hansestadt Rostock

    Freitag, 25. Mai 2007

    09.00 Uhr - Redebeiträge
    Jürgen Seidel, Wirtschaftsminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern
    Ulla Schmidt, Bundesministerin für Gesundheit
    Prof. Dr. med. Damdinsuren Nadsagdorj,
    Khamba Lama Mamba Datsan Clinic and Training Center for traditional mongolian medicine, Ulan Bator
    Gudmundur Sigurdsson,
    Vorsitzender des Ausschusses "Alternativmedizin" am Gesundheitsministerium der Republik Island

    11.00 Uhr
    P r e s s e k o n f e r e n z mit Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt

    12.00 Uhr
    Impulsreferat zum wirtschaftlichen Potential von komplementären und alternativen medizinischen Angeboten
    Mehdi Langanke, Business Manager TUI Vital

    12.30 Uhr
    Impulsreferat zu innovativen Finanzierungsmodellen in der Gesundheitswirtschaft
    Jürgen Fitschen, Vorsitzender des Management Committee der Deutschen Bank

    12.50 Uhr
    Mittagspause und offizieller Rundgang durch die begleitende Ausstellung

    14.00 Uhr - Foren

    Forum I - Alternative, tradierte Medizin-Systeme

    Forum II - Biologische Therapien und tradierte europäische Medizin

    Forum III - Manipulative, körperbezogene Therapien

    Forum IV - Mind-Body-Therapien

    16.00 Uhr - Kaffeepause

    16.30 Uhr - Abschlussplenum inklusive Präsentation der Ergebnisse aus den Foren
    Prof. Dr. Dr. h .c. (mult.) Horst Klinkmann, Kongresspräsident

    Forum I: Alternative, tradierte Medizin-Systeme in außereuropäischen Kulturkreisen

    Moderator:
    Prof. Dr. Klaus Zapotoczky, Universität Linz
    Traditionell Chinesische Medizin
    Dr. Benno Brinkhaus, Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie an der Charité, Berlin
    Thammavong
    Andreas Kühne, Thammavong Schule Neustrelitz
    Tibetische Medizin
    Wilfried Pfeffer, Kailash Institut Freiburg
    Ayurveda
    Ananda Samir Chopra, Chefarzt Habichtsklinik Kassel

    Forum II: Biologische Therapien und Traditionelle Europäische Medizin

    Moderator:
    Prof. Dr. Karin Kraft, Lehrstuhl für Naturheilkunde an der Universität Rostock
    Kneipp
    Prof. Dr. Dr. Axel Gehrke, Direktor der Klinik für Physikalische und Rehabilitative Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover
    Detlef Jarosch, Geschäftsführer des Europäischen Gesundheitszentrums für Naturheilverfahren am Sebastian-Kneipp-Institut, Bad Wöhrishofen
    Therapien ortsgebundener Heilmittel
    Prof. Dr. med. Karl-Ludwig Resch, Geschäftsführender Gesellschafter der FBK
    Deutsches Institut für Gesundheitsforschung gGmbH, Bad Elster
    Phytoherapie
    Dr. med. Günter Meng, Leiter der Abteilung Forschung & Entwicklung der Dr. Wilmar Schwalbe GmbH & Co. KG, Karlsuhe
    Klimatherapie
    Prof. Dr. Angela Schuh, Akademische Oberrätin am Institut für Gesundheits- und Rehabilitationswissenschaften an der Ludwig-Maximilian-Universität München

    Forum III: Manipulative, körperbezogene Therapien

    Moderator:
    Prof. em. Dr. Conradi, Charité, Berlin
    Osteopathie
    Prof. Dr. Toni Graf-Baumann, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Osteopathische Medizin, Tenningen
    Massage
    Michael Seubert, Freiberuflicher Masseur und medizinischer Bademeister,
    Referenten- und Seminartätigkeit, Sportevents: Behandlung von Sportlern, Hamburg
    Manipulative Medizin und Therapien
    Prof. Dr. Zalpour, Fachbereichsleiter Physiotherapie, Hochschule Osnabrück
    Dr. Kay Niemier, Oberarzt an der Klink für Manuelle Medizin, Sommerfeld

    Forum IV: Mind-Body-Therapien

    Moderator:
    Helge Neuwerk, Vorstand der Securvita Krankenkasse, Hamburg
    Yoga
    Hanka Schuldt Sat Want Kaur, World of Yoga Hamburg
    Tai-Chi
    Prof. Dr. Willi Neumann, Stellvertretender Studiendekan des Fachbereichs Gesundheit und Pflege an der Hochschule Neubrandenburg
    Entspannungstechniken
    Prof. Dr. Dipl. Psych. Joachim Kugler, Institut für Gesundheitswissenschaften/Public Health an der TU Dresden
    Übergreifend
    Markus Bloching, General Manager des Hansedom Stralsund

    BioCon Valley® GmbH
    Koordinierungsbüro Gesundheitswirtschaft
    Andreas Szur
    Friedrich-Barnewitz-Straße 8
    18119 Rostock
    T +49 381-51 96 49 54
    F +49 381-51 96 49 52
    E asz@bcv.org
    http://www.bcv.org

    PRESSE
    Akkreditierungen zur 3. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft über:
    Steinke + Hauptmann
    PR- und Medienagentur GmbH
    Hinrich Schnell
    Alter Markt 15, 18055 Rostock
    T +49 (0)381-25 28 760
    F +49 (0)381-25 28 762
    E info@steinke-hauptmann.de oder über Fax-Antwort

    3. Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2007

    FAX-Antwort bitte an: + 49 381-25 28 762

    Teilnahmebestätigung
    An der Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft am 24. und 25. Mai 2007 (Yachthafenresidenz Hohe Düne, 18119 Rostock-Warnemünde)

    nehme ich teil
    ich benötige eine Übernachtung vom 24. zum 25. Mai
    kann ich leider nicht persönlich kommen
    es kommt stattdessen:

    Nummer Presseausweis:

    Name, Vorname

    Medium

    Tel.-Nr.

    Datum/Unterschrift


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Medizin, Psychologie, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay