idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
20.03.2007 13:49

Wie Ökolandwirte Kartoffelkäfer aus dem Schlaraffenland vertreiben

Stefanie Hahn Pressestelle
Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft

    Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt (BBA) stellen Ergebnisse zur Wirksamkeit verschiedener Mittelkombinationen auf Ökolandbau-Tagung (20.-23. März) vor

    Kleinmachnow (20.03.07) Für Kartoffelkäfer und ihre gefräßige Brut, die Larven, ist ein Kartoffelfeld das Schlaraffenland. Egal ob hier Bio- oder normale Knollen gedeihen, es herrscht grüne Blattnahrung im Überfluss. Da die Fresssucht der Käfer jedoch zu Ernteverlusten führt, überlassen auch Bio-Bauern den Schädlingen nicht kampflos das Feld. Sie setzen Mittel auf natürlicher Basis ein. "Ausschlaggebend für den Bekämpfungserfolg sind der richtige Zeitpunkt und die richtige Kombination der Präparate", sagt Dr. Stefan Kühne von der Biologischen Bundesanstalt für Land und Forstwirtschaft (BBA). Am Institut für integrierten Pflanzenschutz in Kleinmachnow wurden zwischen 2004 und 2006 in Feldversuchen Kartoffelkäfer mit drei Präparaten bzw. Kombivarianten bekämpft. Dabei erwies sich der zeitversetzte Einsatz zweier Mittel auf Neem- bzw. B.t.t.-Basis als besonders wirksam. Beim aus Crysanthemenblüten gewonnenen Pyrethrum blieb der Erfolg aus, was die BBA-Forscher auf eine steigende Resistenz der Käfer zurückführen. Ihre Ergebnisse stellen sie auf der "Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau" vor, die ab heute (20. März) in Hohenheim stattfindet.

    "Da der Kartoffelkäferbefall in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hat, ist es besonders wichtig, den Ökolandwirten praxistaugliche Strategien vorzuschlagen", erklärt Dr. Stefan Kühne. Deshalb testete er drei für den Ökolandbau zugelassene, handelsübliche Präparate gegen die Käfer und ihre Larven. Zwei der Wirkstoffe führen zum sofortigen Fraßstopp und schnellen Tod der Käfer. Dies sind Pyrethrum und ein Toxin aus dem Bakterium Bacillus thuringiensis tenebrionis, kurz B.t.t. Die Wirkung von Azadirachtin, ein Wirkstoff aus dem indischen Neembaum, tritt mit Verzögerung ein. Sein fraßhemmender Effekt führt dazu, dass die Larvenentwicklung langfristig gestört wird und die Käfer unfruchtbar werden.

    "Am besten hat in unseren Versuchen die Variante abgeschnitten, bei der zuerst der Neem-Extrakt ausgebracht und zwei Tage später mit dem Bacillus thuringiensis-Toxin nachbehandelt wurde", sagt Torben Reelfs. Der Student von der Humboldt-Universität, der seine Masterarbeit zum Thema an der BBA angefertigt hat, kennt auch den Grund dafür: "Auf diese Weise können sich die unterschiedlichen Wirkmechanismen der Präparate voll entfalten." Für die Praxis bedeutet dies, dass der Landwirt mehr Bio-Kartoffeln ernten und vermarkten kann. Vergleicht man die erfolgreichste Bekämpfungsvariante mit dem unbehandelten Kontrollfeld, ergibt sich nach Abzug der Behandlungskosten ein Mehrerlös von 826 Euro pro Hektar.

    Der Einsatz von Pyrethrum, dem Wirkstoff aus Chrysanthemenblüten, lohnt sich nach BBA-Erkenntnissen für die Landwirte kaum. Ungewöhnlich viele Kartoffelkäfer überlebten die Behandlung mit dem biologischen Pflanzenschutzmittel. Der Fraßschaden lag nur 20% unter dem Wert der unbehandelten Kontrolle. "Viele Käfer sind offensichtlich resistent gegen Pyrethrum", erklärt Dr. Stefan Kühne. Als Grund nennt er den jahrelangen Einsatz synthetisch hergestellter Pyrethroide (Insektizid) durch nicht ökologisch wirtschaftende Betriebe.

    Pyrethroide sind dem natürlich vorkommenden Pyrethrum nachgebaut worden und ähneln ihm sehr. Die fortschreitende Resistenz von Käfern gegen die Pyrethroide ist in Fachkreisen bekannt. Den Kartoffelkäfern ist es egal, ob das Gift, dass sie aufnehmen, aus dem Labor oder aus der Chrysantheme stammt. Sie sind gegen beide Stoffe resistent. "Da Kartoffelkäfer stets aus Vorjahresflächen einwandern, gibt es in Anbaugebieten wie Brandenburg, in der ökologisch und konventionell wirtschaftende Betriebe nah beieinander liegen, nun resistente Käfer, die dem Pyrethrum trotzen", sagt Stefan Kühne. "Daher raten wir Öko-Landwirten zur erprobten Doppelstrategie mit den beiden anderen Wirkstoffen." Damit werde gleichzeitig das Risiko gesenkt, dass sich auch gegen eines dieser Mittel Resistenzen ausbilden, so der BBA-Wissenschaftler.

    Neben der Wahl der richtigen Mittel sind auch der Behandlungszeitpunkt sowie das Wetter ausschlaggebend für den Bekämpfungserfolg. Mit dem computergestützten Prognosemodell SIMLEP3 lassen sich die Termine ermitteln, an denen die meisten Junglarven auf dem Feld sind. Dazu müssen lediglich das Datum an dem erstmals Eigelege auftreten und die nächste Wetterstation in das Programm unter http://www.isip.de eingegeben werden. Dieses Vorgehen erspart dem Landwirt viele zeitlich aufwendige Bestandsuntersuchungen. Aufbau und detaillierte Ergebnisse der BBA-Versuche werden im April in zwei Fachzeitschriften publiziert.

    Wissenschaftliche Ansprechpartner:
    Dr. Stefan Kühne und Torben Reelfs
    Institut für integrierten Pflanzenschutz der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft
    Stahndorfer Damm 81, 14532 Kleinmachnow
    Tel.: 033203 / 48-307
    E-Mail: s.kuehne(at)bba.de

    Hintergrundinfo zur Tagung:
    Die 9. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau findet vom 20.-23. März an der Universität Hohenheim statt. Da die wachsende Internationalisierung neue Herausforderungen an die Weiterentwicklung des Sektors stellt, heißt das Motto dieses Jahr "Zwischen Tradition und Globalisierung". Die Stiftung Ökologie & Landbau koordiniert in Zusammenarbeit mit einer Hochschule oder Versuchsanstalt seit Anfang der 90er Jahre alle zwei Jahre die Tagung, die inzwischen als die Schlüsselveranstaltung für ökologische Forschung in der Landwirtschaft im deutschsprachigen Raum gilt. Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen hier ihre Forschungsergebnisse vor.


    Weitere Informationen:

    http://www.wissenschaftstagung.de


    Bilder

    Kartoffelkäfer (Leptinotarsa decemlineata)
    Kartoffelkäfer (Leptinotarsa decemlineata)
    Foto: S.Kühne/BBA
    None

    Larven des Kartoffelkäfers an kahlgefressener Pflanze
    Larven des Kartoffelkäfers an kahlgefressener Pflanze
    Foto: S.Kühne/BBA
    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Informationstechnik, Meer / Klima, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


     

    Kartoffelkäfer (Leptinotarsa decemlineata)


    Zum Download

    x

    Larven des Kartoffelkäfers an kahlgefressener Pflanze


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).