idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.03.2007 11:50

Wenn die Ente spazieren geht: Kein Lehrstuhl für Promenadologie an der Universität Kassel

Ingrid Hildebrand Abt. Kommunikation und Internationales
Universität Kassel

    Es wäre ja wirklich eine schöne Geschichte gewesen: Ein Professor, der das Spazierengehen zur Wissenschaft erhebt. Nur (leider?) stimmt sie nicht so ganz und gar. Und so wird die Lehrstuhlgeschichte zu einem Lehrstück über Enten, die quer durch die Republik spazieren gehen.

    Kassel. Es wäre ja wirklich eine schöne Geschichte gewesen: Ein Professor, der das Spazierengehen zur Wissenschaft erhebt und eine Universität, die ihm dafür mit einem anständigen Professorengehalt einen Lehrstuhl einrichtet - eine skurrile, einzigartige Erscheinung, über die man sich bei der Frühstückslektüre, je nach Gusto, amüsieren oder erregen kann. Damit wäre sie ein toller Stoff für jedes Blatt, für jedes Radio und auch noch eine Geschichte, die sich im Fernsehen ansehnlich ins Bild setzen ließe.

    Es war die Universität Kassel, der diese breite Publizität aufgrund einer Agenturmeldung Anfang März zufiel. Es waren weit über 300 Abdrucke, die diese Meldung erreichte. Nur (leider?) stimmt sie nicht so ganz und gar. Und so wird die Lehrstuhlgeschichte zu einem Lehrstück über Enten, die quer durch die Republik spazieren gehen.

    Angefangen hat alles in den 80er-Jahren des vorigen Jahrhunderts, als ein in Kassel lehrender renommierter Schweizer Stadtplaner und Soziologe namens Lucius Burckhardt zu der Erkenntnis kam, dass seine Studierenden zu viel in die Bücher und auf die Hörsaalwände schauen, anstatt sich die planerischen Objekte in Stadt und Land mit eigenen Sinnen und aus anderer Perspektive anzueignen - was zu Fuß allemal Erfolg versprechender war als mit jedem anderen Fortbewegungsmittel. Und da der Professor mit Humor und der Gabe zu Ironie gesegnet war und den Hang seiner Kollegen kannte, nur wissenschaftlich anmutenden Begrifflichkeiten Glauben zu schenken, nannte er seine Wahrnehmungsschule schließlich Spaziergangswissenschaft oder - noch einmal fremdsprachlich verballhornt - Promenadologie. Seine Begriffe und Erfolge blieben legendär über seinen Tod hinaus und der Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung vergibt seither einen 2-stündigen Lehrauftrag (zuletzt: "Sind Fußgängerzonen noch zeitgemäß?"), in dem dieses Vor-Gehen praktiziert wird - zuletzt an Dipl.-Ing. Martin Schmitz, Absolvent aus Kassel, jetzt im Hauptberuf Verleger in Berlin. Diese Lehrveranstaltung ist eine von rund 200 des Fachbereichs und wird - bedauerlich für Martin Schmitz - nicht mit einem Professorengehalt, sondern einem knapp bemessenen Stundenhonorar vergütet.

    Die meisten Details dieser Geschichte wurden in besagter Meldung einer seriösen Nachrichtenagentur voller Sympathie dargestellt. Leider enthielt sie einen kleinen Fehler, als im Titel behauptet wurde: Deutschlands einziger Lehrstuhl für Spaziergangswissenschaften stehe in Kassel und so mutierte die Geschichte für manche Redaktionen zum gerne genommenen Anlass, mal wieder ein wenig Häme und Spott über die wunderlichen Entscheidungen der Verwissenschaftlichung unserer Welt auszuschütten. Zum Abdruck- und damit Quotenrenner wurde sie allemal. So sehr sich die Universität Kassel auch prompt um eine Korrektur bemühte, die Redaktionen erreichte sie nicht. Und so eigenartig die Meldung einigen Redakteuren vorkam, zur Nachfrage entschlossen sich etwa so viele wie die Hand Finger hat. Und so spazierten die Enten munter weiter, promenadologisch ausgebeutet von Journalisten, die sich weder durch Tatsachen verwirren noch sich eine schöne Geschichte durch Recherche kaputt machen lassen.

    Jens Brömer
    3.184 Zeichen

    Info Universität Kassel
    Jens Brömer
    Kommunikation und Internationales
    tel (0561) 804 2255
    fax (0561) 804 7216
    e-mail jbroemer@uni-kassel.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Bauwesen / Architektur, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay