idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
26.03.2007 14:28

Renommierte ZPol unter Bochumer "Schirm-Herrschaft"

Dr. Josef König Pressestelle
Ruhr-Universität Bochum

    Dass Politikwissenschaft seine Leidenschaft ist, sieht man Stefan Schirms Lebenslauf an: Nach dem Studium der Politischen Wissenschaft, VWL und Neueren Geschichte in München folgten Promotion und Habilitation im Bereich Internationale Politische Ökonomie, der erste Ruf an die Uni Stuttgart 1999 und 2004 die Annahme des Rufs an die Ruhr-Universität Bochum auf den Lehrstuhl für Internationale Politik. Jetzt ist Prof. Schirm zudem zum geschäftsführenden Herausgeber der Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol) ernannt worden. Mit dem unter seiner Leitung erschienenen Jahrgang 2007 präsentiert die ZPol einige Neuerungen zur Verbesserung ihrer Qualität, so einen neuen wissenschaftlichen Beirat und ein intensiviertes Begutachtungsverfahren der Manuskripte. In den Beiträgen der aktuellen Ausgabe geht es unter anderem um die Bildung demokratischer Identitäten und um die Europapolitik Deutschlands. Die ZPol-Bibliografie informiert über mehr als 420 Neuerscheinungen aus dem gesamten Themengebiet der Politikwissenschaft.

    Bochum, 26.03.2007
    Nr. 108

    Renommierte ZPol unter Bochumer "Schirm-Herrschaft"
    Prof. Schirm wird geschäftsführender Herausgeber
    Reformen für Zeitschrift für Politikwissenschaft

    Dass Politikwissenschaft seine Leidenschaft ist, sieht man Stefan Schirms Lebenslauf an: Nach dem Studium der Politischen Wissenschaft, VWL und Neueren Geschichte in München folgten Promotion und Habilitation im Bereich Internationale Politische Ökonomie, der erste Ruf an die Uni Stuttgart 1999 und 2004 die Annahme des Rufs an die Ruhr-Universität Bochum auf den Lehrstuhl für Internationale Politik. Jetzt ist Prof. Schirm zudem zum geschäftsführenden Herausgeber der Zeitschrift für Politikwissenschaft (ZPol) ernannt worden. Mit dem unter seiner Leitung erschienenen Jahrgang 2007 präsentiert die ZPol einige Neuerungen zur Verbesserung ihrer Qualität, so einen neuen wissenschaftlichen Beirat und ein intensiviertes Begutachtungsverfahren der Manuskripte. In den Beiträgen der aktuellen Ausgabe geht es unter anderem um die Bildung demokratischer Identitäten und um die Europapolitik Deutschlands. Die ZPol-Bibliografie informiert über mehr als 420 Neuerscheinungen aus dem gesamten Themengebiet der Politikwissenschaft.

    Mit Professor Schirm kommen die Reformen

    Mit Stefan Schirm haben die Herausgeber einen erfahrenen Politikwissenschaftler zum Geschäftsführer ernannt: Schirm, der in der Vergangenheit bereits als Autor für die ZPol tätig war, sammelte vor seinem Ruf an die RUB politikwissenschaftliche Erfahrungen an den Universitäten Harvard und Stuttgart und an der LMU München. Seine Herausgeberschaft ist mit einigen Reformen für die ZPol verbunden: Um die wissenschaftliche Exzellenz der Zeitschrift zu sichern, nutzen die Herausgeber seit 2007 das sogenannte "Board and Double Blind Review", ein Begutachtungsverfahren, bei dem externe anonyme Gutachter zusätzlich zu den Herausgebern die eingehenden Manuskripte evaluieren. Das Verfahren ist damit den hohen angloamerikanischen Standards angepasst. Mit einem komplett neuen und verjüngten wissenschaftlichen Beirat betont die Zeitschrift ihre Internationalität und ihren wissenschaftlichen Anspruch: Dem Beirat gehören 13 Mitglieder an, darunter renommierte Politikwissenschaftler und Forscher deutscher (München, Trier, Heidelberg) und internationaler Hochschulen (Toronto, Harvard, Cornell, Princeton) sowie die Vorsitzende der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft, Prof. Dr. Suzanne Schüttemeyer. Für 2008 sind weitere Neurungen geplant, zum Beispiel die Veranstaltung von Symposien, über die die ZPol in Sonderheften berichten wird.

    Politische Identitäten und Europapolitik

    In der aktuellen Ausgabe der ZPol, die viermal im Jahr erscheint, haben die Herausgeber vier politische Beiträge zusammengestellt: Wie sich eine demokratische politische Identität in nachdiktatorischen Gesellschaften herausbildet, war Thema eines Forschungsprojektes, das Gesine Schwan (Präsidentin der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder) leitete. Die Mitherausgeberin der ZPol verglich dabei die politische Situation in Deutschland, Polen und Frankreich und stellt nun ihre Ergebnisse vor. Passend zum 50jährigen Bestehen der Europäischen Verträge diskutiert Sebastian Harnisch in seinem Aufsatz "Deutsche Europapolitik und Europäischer Verfassungsvertrag" die innerdeutschen Reaktionen auf die EU-Integration und die "Domestizierung" deutscher Europapolitik. In weiteren Beiträgen geht es um politische Machtmechanismen und verschiedene Ansätze der Politikwissenschaft am Beispiel der Politik Schwedens. Den neuen Band komplettiert die ZPol-Bibliografie, eine in ihrem Umfang einzigartige Literaturliste zu aktuellen politischen Themen. Die Redaktion der ZPol arbeitet dafür mit mehr als 420 Verlagen zusammen. Seit 2007 bietet die ZPol einen neuen Service für Studenten an: Sie können die Bibliografie in einem Online-Abo bestellen und so Literatur zur deutschen und internationalen Politik sowie zur politischen Ideengeschichte online recherchieren. Die ZPol veröffentlicht seit 1996 praxisorientierte Beiträge, in denen sich Autoren kritisch und systematisch mit politischen Diskussionsthemen auseinander setzen.

    Titelaufnahme

    Dicke, K.; Sandschneider, E.; Schirm, S. A.; Schuett-Wetschky, E.; Schwan, G. (Hrsg.): Zeitschrift für Politikwissenschaft - ZPol (Journal of Political Sciene) 1/07. Baden-Baden, Nomos-Verlag 2007, 300 Seiten, 24 Euro. ISSN: 1430-6387.

    Weitere Informationen

    Prof. Dr. Stefan Schirm, Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB, Lehrstuhl für Internationale Politik, Tel.: 0234/ 32-23016, E-Mail: stefan.schirm@rub.de, im Internet unter http://www.ruhr-uni-bochum.de/lsip/

    Angeklickt

    ZPol im Internet:
    http://www.zpol.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ruhr-uni-bochum.de/lsip/
    http://www.zpol.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Politik, Recht
    überregional
    Personalia, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Cover ZPol


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).