idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
05.04.2007 08:57

"Alkohol und Drogen in der Ausbildung - Was können Betriebe tun?"

Andreas Pieper Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

    CD-ROM des BIBB zeigt Fakten und Projekte

    "Irgendwann saß ich bei meinem Chef im Büro, und er sagte zu mir: 'Jetzt Butter bei die Fische...' An dem Tag bin ich nach Hause gegangen, habe über alles nachgedacht und mich noch am gleichen Tag zu einer Entgiftung angemeldet." Mit diesen Worten schildert Sebastian S. seine Alkohol- und Drogenprobleme während seiner Ausbildung, die verstärkt zu Konflikten in seinem Unternehmen führten. Aber was können Betrieb und Ausbildungspersonal tun, um betroffenen Jugendlichen zu helfen, oder: besser noch, was können sie vorbeugend unternehmen? Antworten liefert eine neue, vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) veröffentlichte CD-ROM: "Im Fokus: Suchtverhalten in der Ausbildung", auf der sich als Einstieg auch das Interview mit Sebastian befindet.

    Suchtprobleme - Alkohol oder illegaler Drogenkonsum - spielen in der Arbeitswelt eine größere Rolle als angenommen. Sie bedeuten für die Betroffenen und deren Angehörige individuelle Tragödien und verursachen für Wirtschaft und Gesellschaft hohe Kosten: Alkoholprobleme sind die häufigste Ursache für Fehlzeiten, Leistungseinbußen und Arbeitsunfälle. Auch Auszubildende sind zunehmend betroffen: Schon bei 14- bis 24-Jährigen liegt die Häufigkeit des Alkoholmissbrauchs bei 10 %. 16 % der Berufsschüler konsumieren illegale Drogen, 22 % der 13- bis 25-Jährigen sogar mehrere Suchtmittel. Und: Das Einstiegsalter sinkt. Dies sind einige Kernaussagen des BIBB-Forschungsprojekts "Suchtprävention und Qu@lifizierung", deren Ergebnisse auf der CD-ROM zusammengefasst sind.

    Im Kapitel "Prävention und Best Practice" berichten Experten und Expertinnen für Suchtprävention und -intervention über ihren Alltag im Umgang mit Auszubildenden - und auch die Jugendlichen selbst kommen zu Wort. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen wie: Welche Strategien haben sich bewährt? Was sind die Besonderheiten im Umgang mit den Jugendlichen? Was können, was sollten die Unternehmen leisten?

    Denn, das belegen vom BIBB durchgeführte Workshops: Betriebe haben eine wichtige individualtherapeutische Bedeutung. Suchtprävention ist ein "Muss" für sie, weil der Arbeitsplatz wie kaum ein anderer Bereich dazu geeignet ist, nachhaltig wirksame Präventionsarbeit zu leisten. Eine Schlüsselrolle fällt dabei dem Ausbildungspersonal zu - aber auch Betriebsvereinbarungen sind nicht minder wichtig.

    Das Kapitel "Hintergrund und Forschung" fasst die Untersuchungs- und Studienergebnisse, Vorträge und Analysen des BIBB-Forschungsprojekts und der Workshops zusammen.

    Dabei wird die Bedeutung der Drogenproblematik in der Ausbildung und bei jungen Berufstätigen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven näher beleuchtet. Im "Archiv" befinden sich darüber hinaus alle Interviews in voller Länge, Berichte, Vorträge und Dokumente - zum Beispiel exemplarische Betriebsvereinbarungen.

    Weitere Informationen im Internetangebot des BIBB unter
    http://www.bibb.de/de/23581.htm

    Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) stellt die CD-ROM über den Partnerverlag Christiani kostenlos zur Verfügung.

    Dr. Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG
    Technisches Institut für Aus- und Weiterbildung
    Hermann-Hesse-Weg 2
    78464 Konstanz
    Tel.: 07531 / 5801-26
    Fax: 07531 / 5801-85
    E-Mail: info@christiani.de
    Internet: http://www.christiani.de

    Inhaltliche Auskünfte im BIBB erteilen:
    Ulrich Degen, Tel.: 0228 / 107-1016, E-Mail: degen@bibb.de
    Werner Gerwin, Tel.: 0228 / 107-1417, E-Mail: gerwin@bibb.de

    ______________________________________________________________

    Hermann-Schmidt-Preis 2007

    Thema: Attraktivität und Internationalisierung beruflicher Bildung durch Auslandsaufenthalte steigern
    Bewerbungsfrist: 15. Juni 2007

    Mehr Informationen unter: http://www.bibb.de/de/29079.htm


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Politik, Psychologie, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).