idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.05.2007 11:55

Kooperationsvertrag mit neuem An-Institut HarzOptics GmbH - Hochschule Harz intensiviert Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Dipl.-Kfm. (FH) Andreas Schneider Pressestelle
Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH)

    Mit der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages haben Rektor Prof. Dr. Armin Willingmann und Geschäftsführer Prof. Dr. Ulrich Fischer-Hirchert am Montag, den 7. Mai 2007, die Einrichtung der HarzOptics GmbH als neues An-Institut der Hochschule Harz besiegelt. Durch den Kooperationsvertrag verpflichten sich beide Partner zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit und gemeinsamen Förderung von Forschung und Lehre in der Harzregion.

    Gegründet wurde die HarzOptics GmbH im November 2006 von Prof. Dr. Ulrich Fischer-Hirchert - zugleich Prorektor für Forschung und Wissenstransfer der Hochschule - sowie Dipl.-Ing. (FH) Jens-Uwe Just und Dipl.-Wirtsch.-Inf. (FH) Christian Reinboth, zwei Absolventen und Nachwuchswissenschaftlern aus Wernigerode. Der Sitz des An-Instituts ist das Wernigeröder Industrie- und Gründerzentrum (IGZ). Das Unternehmen versteht sich als Forschungsdienstleister im Bereich der optischen Nachrichtentechnik und bietet unter anderem Messtechnik-Dienstleistungen, technisches Consulting sowie Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten an. Daneben vertreibt HarzOptics auch selbst entwickelte Hardware, wie beispielsweise optische Koppler und Splitter oder "OPTOTEACH" - das erste speziell für die Anforderungen der Polymerfaser-Datenübertragung konzipierte Lehr- und Laborsystem.

    Das neue An-Institut ist das erste ingenieurwissenschaftliche Spin-Off der Hochschule Harz und konnte in den letzten sechs Monaten seit der Unternehmensgründung bereits deutliche Erfolge vorweisen. So wird das "OPTOTEACH"-Lehrsystem mittlerweile bundesweit an sechs Hochschulen eingesetzt, so beispielsweise an der Uni Mannheim und der FHTW Dresden. Außerdem konnte ein erster Großkunde aus der Luftfahrtbranche als Abnehmer für Messtechnik-Dienstleistungen gewonnen werden. Die positive Auftragslage hat es den Gründern ermöglicht, seit Jahresbeginn drei Teilzeitkräfte einzustellen; für Ende des Jahres ist außerdem die Schaffung eines weiteren Vollzeit-Arbeitsplatzes für einen Kommunikationstechnik-Experten geplant.

    Weitere Informationen zur HarzOptics GmbH sind online unter http://www.harzoptics.de abrufbar.


    Weitere Informationen:

    http://www.harzoptics.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Elektrotechnik, Energie, Informationstechnik, Mathematik, Physik / Astronomie, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Unterzeichnung des Kooperationsvertrages durch Rektor Prof. Dr. Armin Willingmann (2.v.l.) der Hochschule Harz und Geschäftsführer Prof. Dr. Ulrich Fischer-Hirchert (2.v.r.) der HarzOptics GmbH


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).