idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.05.2000 14:43

Bochumer Verhaltensforscher beeinflussten sexuelle Partnerwahl

Dr. Josef König Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Dass eine "Erziehung" von Vögeln, speziell bei Java-Bronzemänchen möglich ist, zur veränderten Partnerwahl erfolg haben kann, haben nun die Bochumer Wissenschaftlerinnen aus der Arbeitsgruppe Verhaltensforschung herausgefunden. Ein Fazit: Weibchen, deren Eltern oder nur ein Elternteil geschmückt waren, bevorzugten bei der eigenen Partnerwahl geschmückte Männchen.

    Bochum, 18.05.2000
    Nr. 123

    Mit fremden Federn geschmückt ...
    Vögel lernten "verschönerte" Partner lieben
    Bochumer Verhaltensforscher beeinflussten sexuelle Partnerwahl

    "Diamonds are the girls best friends", sang Marilyn Monroe wohlwissend, dass Schmuck die Attraktivität noch weiter steigern kann. Kaum ein Mensch verzichtet auf schmückendes Beiwerk, wenn er/sie sich auf Partnersuche begibt. Dass diese Form der Partnerwahl bei Menschen anerzogen ist, leuchtet ein. Dass aber solch eine "Erziehung" auch bei Vögeln, speziell bei Java-Bronzemänchen möglich ist, haben nun die Bochumer Wissenschaftlerinnen Dr. Klaudia Witte und Dipl. Biol. Ulrike Hirschler aus der Arbeitsgruppe Verhaltensforschung des Prof. Dr. Eberhard Curio (Fakultät für Biologie der RUB) herausgefunden. Ein Fazit: Weibchen, deren Eltern oder nur ein Elternteil geschmückt waren, bevorzugten bei der eigenen Partnerwahl geschmückte Männchen. Weibchen, die schon frühe Erfahrungen mit dem künstlichen Schmuck machen konnten, übertrugen diese Erfahrung auf die Vorliebe für potentielle Partner. Die Ergebnisse dieser Arbeitsgruppe sind nun in Ethology 106 (4):349-363, 2000, nachzulesen.
    Partnersuche mit viel Mühe

    Bei Tierarten, bei denen sowohl die Männchen als auch die Weibchen Brutpflege betreiben, also viel Zeit, Energie und eigene Ressourcen in die Nachkommen investieren, sind beide Geschlechter bei der Partnerwahl wählerisch. Sowohl Männchen als auch Weibchen wollen einen Partner, mit dem sie ihren eigenen Fortpflanzungserfolg maximieren können. Die Tiere wählen den zukünftigen Partner in vielen Fällen anhand morphologischer Merkmale aus. Diese Merkmale können eine hohe genetische Qualität des Merkmalsträgers anzeigen, der diese Eigenschaft möglicherweise an die Nachkommen vererbt. Oder der Partner besitzt Merkmale, die für das andere Geschlecht sehr attraktiv sind. Werden diese Merkmale an die Nachkommen vererbt, so haben auch diese hohe Paarungschancen. Solche Merkmale sind häufig sehr auffällig und extravagant.

    Nicht nur genetisch, sondern auch "sozial" bedingt

    Bisher standen auf dem Gebiet der sexuellen Selektion genetisch determinierte Präferenzen für Paarungspartner im Vordergrund der Forschung. Aber in letzter Zeit wird deutlich, dass auch soziale Faktoren die Partnerwahl entscheidend beeinflussen können. Erfahrungen in frühen Phasen des Lebens können auf die spätere Wahl des Sexualpartners Einfluss nehmen. Bei Vogelarten, bei denen beide Geschlechter die Jungen füttern, entsteht eine feste Bindung zwischen Eltern und Jungen. Während dieser Zeit, der sogenannten sensiblen Phase, lernen die Jungvögel bestimmte Merkmale der Eltern. Die Prägung auf visuelle Merkmale der Eltern beginnt z. B. bei Prachtfinken mit dem 10. Tag, wenn die Jungvögel ihre Augen öffnen, und endet spätestens dann, wenn die Jungen selbstständig werden und die Bindung zu den Eltern abbrechen. Bei der späteren Partnerwahl bevorzugen die Jungen dann Partner, die den Eltern in bestimmten Merkmalen ähnlich sehen. Dann spricht man von sexueller Prägung.

    Was so ein roter Scheitel alles bewirkt

    Lassen sich die Nachkommen künstlich geschmückter Eltern sexuell auf die rote Scheitelfeder prägen? Bevorzugen später die Jungen bei der Wahl des Sexualpartners geschmückte Artgenossen? Sexuelle Prägung auf natürliche Merkmale der Eltern wurde bereits häufig an Zebrafinken untersucht. Noch völlig unklar ist, ob sexuelle Prägung auf ein künstliches Schmuckmerkmal bei einer Prachtfinkenart möglich ist. Wenn ja, würde dies einen Mechanismus aufzeigen, wie sich neue Merkmale in einer Population durchsetzten und erhalten könnten. Experimente darüber haben nun die Bochumer Wissenschaftlerinnen mit Java-Bronzemännchen Lonchura leucogastroides durchgeführt. Dieses hat nur braune, weiße und schwarze Federn, und beide Geschlechter sehen gleich aus. Das natürliche Gefieder bietet daher einen "reizarmen" Hintergrund für ein neues auffälliges Merkmal. Als künstlichen Schmuck wurde eine rote Scheitelfeder verwendet. Die Farbe als auch die Form des Schmucks ist für diese Prachtfinkenart evolutiv neu.

    Wie geschmückte Eltern ihre "Teenager-Vögel" beeinflussen

    Zunächst wurden Elternpaare einzeln in Zuchtkäfigen gehalten. Die Eltern wurden in vier Prägungsgruppen unterteilt. In einer Gruppe trug nur der Vater die rote Scheitelfeder, in der zweiten Gruppe war nur die Mutter geschmückt, in einer dritten Gruppe trugen beide Eltern den Schmuck, und in der vierten Gruppe waren beide Eltern "schmucklos". Sie dienten als Kontrolle. Die Jungvögel blieben bis zum 60. Tag bei ihren Eltern und kamen dann mit anderen Jungvögeln derselben Prägungsgruppe in eine Gruppe. Zu dieser "Teenager-Gruppe" wurden zwei erwachsene Tiere, die wie die Eltern der Jungvögel geschmückt waren, hinzu gegeben. Diese Altvögel sollten die Jungvögel an das Aussehen der Eltern erinnern. Nachdem die Söhne und Töchter erwachsen waren, wurden sie getestet, ob sie eine Vorliebe für geschmückte potentielle Partner zeigen oder nicht. Die Weibchen hatten die Wahl zwischen einem Männchen mit roter Scheitelfeder und einem Männchen ohne diese Feder. Es wurde die Zeit gemessen, die das Weibchen mit einem Männchen verbrachte. Dasjenige Männchen, mit dem sie mehr Zeit zusammen war, galt als das gewählte Männchen. Die Männchen hatten die Wahl zwischen einem geschmückten und einem ungeschmückten Weibchen. In diesen Versuchen wurde die Häufigkeit der Balz vor den Weibchen gemessen. Das Weibchen, vor dem das Männchen häufiger balzte, war das erwählte.

    Was Söhne dann bevorzugen ...

    Die Söhne ungeschmückter Eltern lehnten geschmückte Weibchen ab. Sie balzten signifikant häufiger "schmucklose" Weibchen an. Die Söhne, deren Mütter die rote Scheitelfeder trugen, waren von den geschmückten Weibchen begeistert und balzten diese signifikant häufiger an. Das gleiche galt für Söhne geschmückter Eltern. In der Gruppe "Vater mit Schmuck" gab es leider keine männlichen Nachkommen. Söhne, deren Eltern oder nur die Mutter den Schmuck trugen, wurden auf die rote Scheitelfeder sexuell geprägt. Es scheint auch, dass diese Männchen den Schmuck in Verbindung mit dem Geschlecht des Schmuckträgers gelernt haben.

    ... und worauf die Töchter fliegen ...

    Töchter, deren Eltern geschmückt waren, bevorzugten eindeutig Männchen mit Schmuck. Das gleiche galt für Töchter, deren Mutter die Feder trug. Töchter, deren Väter geschmückt waren zeigten immerhin eine schwache Präferenz für geschmückte Männchen. Hier war leider die Stichprobe (n = 5) sehr klein. Die Töchter ungeschmückter Eltern zeigten keine Präferenz für geschmückte Typen. Weibchen, deren Eltern oder nur ein Elternteil geschmückt waren, wurden sexuell auf die rote Scheitelfeder geprägt und bevorzugten geschmückte Männchen im Wahlversuch. Weibchen, die schon frühe Erfahrungen mit dem künstlichen Schmuck machen konnten, übertrugen diese Erfahrung auf die Präferenz für potentielle Partner.

    Merke: Erziehung wirkt schneller als Genetik

    Die Ergebnisse zeigen, dass sexuelle Prägung auf ein künstliches, der Art völlig fremdes Merkmal, stattfinden kann. Die Jungen lernen das neue Merkmal beider Eltern oder nur eines Elterntieres und bevorzugen bei der eigenen Partnerwahl Tiere, die ebenfalls das elterliche Merkmal tragen. Das bedeutet, sexuelle Prägung ist ein effizienter Mechanismus, der die Durchsetzung und Erhaltung eines neuen Merkmals in einer Population bewirken kann. Eine erlernte Partnerpräferenz kann viel schneller evolvieren als eine genetisch verankerte Präferenz. Sexuelle Prägung ist ein Beispiel für eine nicht genetische Weitergabe von Partnerpräferenzen. Sie ist ein Mechanismus der kulturellen Evolution. Durch sexuelle Prägung werden sicher noch neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Evolution gewonnen werden.

    Weitere Informationen

    Dr. Klaudia Witte, Lehrstuhl für Verhaltensforschung, Universität Bielefeld, Postfach 100131, 33615 Bielefeld, Germany, Tel: 0521/106-2835, Fax: 0521/106-2998, Klaudia.Witte@biologie.uni-bielefeld.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Informationstechnik, Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay