idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.05.2007 10:34

Internet im Wald - neue IT-Infrastruktur für den Forstbetrieb

Kim-Astrid Magister Pressestelle
Technische Universität Dresden

    Technologieforschung in "Mobility@Forest" und "MORE"

    Neue Systemlösungen zum drahtlosen Informationsaustausch in Forstbetrieben der öffentlichen Hand werden gegenwärtig am Institut für Bodenkunde und Standortslehre der TU Dresden in Tharandt erdacht. Im Rahmen des Projekts "Mobility@Forest" soll eine nutzerorientierte IT-Infrastruktur entwickelt werden, die nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Behörden erleichtert, sondern auch die Wertschöpfungskette kleiner und mittelständischer Forstbetriebe grundlegend neugestaltet.

    Einbezogen werden dafür geografische Informationssysteme, Ortungs- und Markierungstechnologien wie GPS und RFID sowie die verfügbaren Kommunikationstechnologien (UMTS, GPRS). Die Forscher entwickeln mit Hilfe bestehender Softwaretechnologien eine neue Softwareplattform für einen mobilen Arbeitsplatz. Diese besteht aus einer stationären und einer mobilen Informationsinfrastruktur. So kann das Außenpersonal vor Ort bei der Ausführung seiner Aufgaben unterstützt werden.

    Im Ernstfall müssen Informationen über Stürme, Waldbrände oder andere Gefährdungen rasch zu den jeweilig betroffenen Waldbesitzern und Landesämtern gelangen, damit die resultierenden Schäden möglichst gering ausfallen. Die Aufgabe der Waldbrandüberwachung beispielsweise, die bisher aufwändig mit Flugzeugen und Beobachtungen von Wachtürmen aus durchgeführt wurde, könnten in Zukunft automatische Temperatursensoren übernehmen, die mit unterschiedlichsten mobilen Endgeräten verbunden sind. Eine neue Software, die im Rahmen des EU-Projektes "MORE" entwickelt wird, wird die Information dieser Sensoren auswerten und erstellte Schadenskartierungen digital auf die Endgeräte von Waldbesitzern, Feuerwehr, lokalen Verwaltungsstellen und überregional tätigen Landesämtern und Forschern senden.

    Auf diese Weise können Waldbesitzer und Forstmitarbeiter effektiv und schnell über drohende Probleme (gefährliche Trinkwasserverschmutzungen, Sturmschäden, Schädlingsbefall etc.) informiert und Hilfsmaßnahmen, etwa das Hinzuziehen der Feuerwehr, automatisch ergriffen werden. Mit einem Prototypen, der stationäre Einheiten und verschiedene mobile Eingabegeräte miteinander verbindet, werden die Ideen bereits im realen Umfeld erprobt. Denkbar ist auch die Übertragung der gewonnenen Erkenntnisse auf weitere öffentliche Aufgabenstellungen, zum Beispiel Vermessungsaktivitäten oder Katastrophenschutz.

    Informationen für Journalisten: Prof. Dr. Franz Makeschin, Tel. 035203 38-31307,
    E-Mail: fuerst@frsws10.forst.tu-dresden.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geowissenschaften, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).