idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.05.2007 16:05

Pädagoge Adolf Reichwein entmythologisiert

Michael Kroemer Pressestelle
Universität Wuppertal

    Der Pädagoge Adolf Reichwein, 1944 von den Nazis in Plötzensee hingerichtet und in der historischen Bildungsforschung bis heute geradezu als Märtyrer verklärt, war keineswegs von Anfang an ein Widerstandskämpfer.

    Der Pädagoge Adolf Reichwein, 1944 von den Nazis in Plötzensee hingerichtet und in der historischen Bildungsforschung bis heute gerdezu als Märtyrer verklärt, war keineswegs von Anfang an ein Widerstandskämpfer gegen die Nazis und stand 1933 eben nicht in Konflikt mit den Grundideen des Nationalsozialismus. Zu diesem Schluss kommt die Pädagogin und Historikerin Dr. Christine Hohmann in ihrer Doktorarbeit, die soeben im Klinkhardt-Verlag als Buch erschienen ist. Dass der Reformpädagoge Reichwein, der bisher dem linken Spektrum der Sozialdemokratie zugerechnet wurde, "von Anfang an" konsequent im Widerstand gegen den Nationalsozialismus gewesen sei, sei ein Mythos.

    Die Untersuchung der Studiendirektorin a.D. Dr. Hohmann bricht mit der Reichwein verklärenden Forschung. Reichweins in der NS-Zeit in einer Volksschule durchgeführter Unterricht könne nicht als "heimlicher Widerstand" angesehen werden. Dr. Hohmann, deren Dissertation von Prof. Dr. Friedhelm Beiner betreut wurde, zeigt auf, wie sich Reichwein im NS-Staat zielgerichtet um öffentliche Anerkennung seiner pädagogischen Arbeit bemühte und dabei die Zusammenarbeit mit NS-Gliederungen, darunter auch der SS, nicht scheute. Ihr Fazit: Adolf Reichwein trug Mitschuld am Funktionieren des NS-Staates, wobei der spätere Widerstand - er wurde Mitglied des Kreisauer Widerstandskreises gegen Hitler - nicht verkannt werde. Den Aufstieg zum "Klassiker der Pädagogik" verdanke er seiner Anhängerschaft.

    Während ihrer wissenschaftlichen Arbeit hatte Dr. Hohmann noch Kontakt zur Witwe von Adolf Reichwein, Rosemarie Reichwein, kurz vor deren Tod 2002 und zu beider Sohn Roland Reichwein, emeritierter Professor für Soziologie in Münster. Doktorvater Prof. Dr. Beiner: "Ein Meilenstein in der Reichwein-Forschung!" Dr. Christine Hohmann war Studiendirektorin am Carl-Duisberg-Gymnasium in Wuppertal, ist Lehrbeauftragte an der Bergischen Uni und lebt im Ennepe-Ruhr-Kreis. (Christine Hohmann: Dienstbares Begleiten und später Widerstand - Der nationale Sozialist Adolf Reichwein im Nationalsozialismus; Verlag Julius Klinkhardt, Bad Heilbrunn, 2007; 284 Seiten, kartoniert, 32,00 Euro.)

    Kontakt:
    hohmann.ept@t-online.de


    Weitere Informationen:

    http://www.klinkhardt.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay