idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
05.06.2007 10:51

Rückschlag für das Fach Sport - Ungleichbehandlung in NRW

Frederik Borkenhagen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft

    Das Land Nordrhein-Westfalen beabsichtigt, für das Fach Sport in der gymnasialen Oberstufe eine "Sonderregelung" einzuführen und die im Rahmen der künftig 2-stündigen Grundkurse für alle Fächer mögliche Wahl zum 5. Prüfungsfach innerhalb des Abiturs für das Fach Sport so gut wie unmöglich zu machen. Sport wäre das einzige Fach, das von einer solchen Maßnahme betroffen wäre.

    Dem Fach Sport droht in Nordrhein-Westfalen eine Ungleichbehandlung in der zukünftigen gymnasialen Oberstufe. Das Land Nordrhein-Westfalen beabsichtigt, für das Fach Sport eine "Sonderregelung" einzuführen und die im Rahmen der künftig 2-stündigen Grundkurse für alle Fächer mögliche Wahl zum 5. Prüfungsfach innerhalb des Abiturs für das Fach Sport so gut wie unmöglich zu machen. Sport wäre das einzige Fach, das von einer solchen Maßnahme betroffen wäre.

    Die lehrerbildenden Universitätsinstitute für das Fach Sport in Nordrhein-Westfalen haben sich bereits in einem Positionspapier gegen diese Pläne gewandt. Die Antwort des Landes auf dieses Papier, die vor einigen Tagen schriftlich eingegangen ist, war aber mehr als enttäuschend. Es will unbedingt an der Sonderregelung für das Fach Sport festhalten.

    "Es geht uns nicht um eine Bevorzugung des Faches Sport, sondern schlicht um die Behandlung wie jedes andere Fach in der gymnasialen Oberstufe", so Professor Dr. Jörg Thiele (Universität Dortmund), der Sprecher der lehrerbildenden Institute für das Fach Sport in Nordrhein-Westfalen. "Eine Sonderregelung für das Fach Sport erscheint gerade vor dem Hintergrund der Zwischenergebnisse des 'Modellversuchs 4. Prüfungsfach', der von Kollegen aus Bielefeld und Köln wissenschaftlich begleitet wurde, in hohem Maße begründungspflichtig, da in Zukunft alle Fächer 2-stündig verankert und mithin curriculare Neustrukturierungen durchgängig notwendig werden."

    Der Präsident der dvs, Professor Dr. Bernd Strauß (Universität Münster), unterstützt nachdrücklich den Protest der Kollegen aus NRW: "Dem Fach Sport in der Oberstufe droht erheblicher Schaden und Reputationsverlust! Eine derartige Sonderregelung ist ein fatales Zeichen im Hinblick auf die politischen Initiativen bewegungsbezogener Gesundheitsförderung und für das professionsorientierte Selbstverständnis künftiger Sportlehrerinnen und Sportlehrer. Das wird sich mittelfristig auch negativ in der Sportlehrerausbildung auswirken. Die Entwicklung des Faches Sport, an der Nordrhein-Westfalen seit vielen Jahren richtungweisend beteiligt war, erleidet somit einen erheblichen Rückschlag. Ich fordere das Land Nordrhein-Westfalen auf, von der Sonderegelung Abstand zu nehmen - für das Fach Sport und für eine adäquate bewegungs- und gesundheitsorientierte Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen."

    Hintergrund der Planungen Nordrhein-Westfalens ist die am 2. Juni 2006 von der Kultusministerkonferenz (KMK) beschlossene neue "Vereinbarung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe in der Sek. II", die die Reform der gymnasialen Oberstufe von 1972 aktualisieren soll. Die Vereinbarung enthält Rahmenbedingungen, die gemäß dem Föderalismusprinzip auf Länderebene umzusetzen sind, aber auch mit länderspezifischen Ausprägungen versehen werden können. Obwohl für das Land Nordrhein-Westfalen noch keine ausgestalteten Rahmungen vorliegen, gibt es deutliche Anzeichen dafür, dass das Fach Sport als einziges Fach in der gymnasialen Oberstufe in Zukunft nicht mehr als 5. Abiturfach für die mündliche Prüfung direkt wählbar sein soll, so auch eine Pressemitteilung des LSB Nordrhein-Westfalen vom 14. März 2007.

    "Mittlerweile deuten unterschiedliche Informationen darauf hin, dass in anderen Bundesländern ähnliche Überlegungen im Gange sind bzw. sein könnten", so Jörg Thiele. Daher wird sich die dvs-Sektion Sportpädagogik, die sich vom 7. bis 9. Juni 2007 in Augsburg zu ihrer diesjährigen Tagung trifft ("Sportpädagogik im Spannungsfeld gesellschaftlicher Erwartungen, wissenschaftlicher Ansprüche und empirischer Befunde") ebenfalls mit der Thematik befassen.

    Das Positionspapier der lehrerbildenden Institute für das Fach Sport in NRW ist als PDF-Datei zu finden unter: http://www.sportwissenschaft.de/fileadmin/img/gremien/sektionen/sportpaedagogik/...


    Weitere Informationen:

    http://www.sportwissenschaft.de - Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs)
    http://dvs2007.sport.uni-augsburg.de - Jahrestagung 2007 der dvs-Sektion Sportpädagogik
    http://www.sportwissenschaft.de/fileadmin/img/gremien/sektionen/sportpaedagogik/... - Positionspapier der lehrerbildenden Institute für das Fach Sport in NRW


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Sportwissenschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).