idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.06.2007 10:17

Zweisprachiges Webportal für Neuroethik: Innovativer Service für Neuroethik-Forscher eingerichtet

Petra Giegerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Interdisziplinäres Forschungszentrum für Neurowissenschaften (IFZN) errichtet "Literatur-Wikiografie" als offene und zentral verwaltete Bibliographie

    (Mainz, 6. Juni 2007) Aus den ethischen Frage- und Problemstellungen, die sich durch den rasanten Fortschritt in den Neurowissenschaften ergeben, entwickelt sich seit wenigen Jahren eine neue wissenschaftliche Disziplin: Neuroethik - die neurowissenschaftliche Erforschung der Grundlagen des moralischen Verhaltens sowie die angewandte Ethik der Neurowissenschaft. Mitzuerleben, wie sich gerade jetzt, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, eine neue Forschungsdisziplin etabliert, ermöglicht ein bisher einzigartiges Projekt: Die Einrichtung einer offenen und zentral verwalteten Bibliografie, bei der die Forschergemeinschaft der Neuroethiker selbst die Aktualität und Vollständigkeit gewährleistet - eine Literatur-Wikiografie.

    Prof. Dr. Thomas Metzinger, Leiter des Arbeitsbereichs "Neurophilosophie" am Interdisziplinären Forschungszentrum für Neurowissenschaften (IFZN), erläutert: "Wir bauen eine fachspezifische Standardbibliografie auf, die von den ersten Nennungen des Begriffs 'Neuroethik' bis zum heutigen Tag alle relevanten Veröffentlichungen zum Thema Neuroethik erfasst und gleichzeitig jederzeit aktuell ist - und bieten sie für den individuellen Gebrauch an." Diese Bibliografie - sie weist bereits jetzt ca. 800 Einträge auf - kann online auf der Webseite des Neuroethikportals http://www.neuroethik.ifzn.uni-mainz.de eingesehen und direkt und kostenlos in gängige Literaturverwaltungsprogramme exportiert werden. Dies bedeutet, dass die Neuroethikbibliografie äußerst komfortabel in das wissenschaftliche Arbeiten eingebunden werden kann. Außerdem können sich interessierte Benutzer auf der Webseite des Portals anmelden und aktiv zur Vervollständigung der Bibliografie beitragen. Daneben bietet die Seite über ein fachspezifisches Forum die Möglichkeit, sich direkt mit anderen Besuchern auszutauschen. Sie liefert aktuelle Informationen zu Tagungen, Stellenausschreibungen und Medienbeiträgen und eine Sammlung von Links zum Thema. Eine internationale Version in englischer Sprache kann direkt unter http://www.neuroethics.uni-mainz.de abgerufen werden.

    Im IFZN haben sich neurowissenschaftlich arbeitende Forscherinnen und Forscher der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zusammengeschlossen, die der Überzeugung sind, neue Erkenntnisse vor allem durch interdisziplinäre Kooperation gewinnen zu können. Die Spannbreite der Forschungsansätze umfasst dabei die Molekular- und Zellbiologie, die klinische Beobachtung und Bildgebung, die Modellierung von Gehirnprozessen wie der Sprache, die Kognitionspsychologie, die Neurophilosophie und die Bildwissenschaft. Der derzeitige Schwerpunkt der Förderung liegt u.a. auf dem Bereich Neuroethik.

    Kontakt und Informationen:
    Carsten Griesel
    Philosophisches Seminar
    Arbeitsbereich Theoretische Philosophie
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    Tel. +49-(0)6131-39-24219
    Fax +49-(0)6131-39-25141
    E-Mail: grieselc@uni-mainz.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ifzn.uni-mainz.de
    http://www.neuroethik.ifzn.uni-mainz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Medizin, Philosophie / Ethik, Religion
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay