idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
13.06.2007 10:33

Berliner Chemiker Helmut Schwarz wird neuer Präsident der Humboldt-Stiftung

Kristina Güroff Pressestelle
Alexander von Humboldt-Stiftung

    Professor der TU Berlin wird ab Januar 2008 Nachfolger von Wolfgang Frühwald an der Spitze der Alexander von Humboldt-Stiftung.

    Der Chemiker Professor Dr. Helmut Schwarz wird ab Januar 2008 neuer Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung sein. Er folgt dem Germanisten Professor Dr. Wolfgang Frühwald nach, der seit 1999 an der Spitze der Stiftung steht.

    Helmut Schwarz lehrt Chemie an der Technischen Universität Berlin und gilt als einer der international führenden Forscher auf dem Gebiet der Molekularchemie. Er arbeitete an mehreren Forschungseinrichtungen im Ausland, darunter in England, Israel, Frankreich, Japan, Australien und Österreich. Schwarz wurde mit zahlreichen renommierten Forschungspreisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis, dem Otto-Bayer-Preis, dem Frank H. Field and Joe L. Franklin Award der American Chemical Society, dem Otto-Hahn-Preis sowie dem Max-Planck-Forschungspreis, den die Humboldt-Stiftung gemeinsam mit der Max-Planck-Gesellschaft vergibt. Er ist Mitglied verschiedener Akademien und Gremien und Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

    Helmut Schwarz wurde vom Vorstand der Humboldt-Stiftung einstimmig vorgeschlagen und von Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier für fünf Jahre ab dem 1. Januar 2008 in das neue Amt berufen. Er gilt nicht nur als herausragender Forscher, sondern auch als engagierter wissenschaftspolitischer Experte. Zuletzt hatte sein Plädoyer für eine stärkere Lobbyarbeit der deutschen Forschung mit Blick auf die Verleihung der Nobelpreise große Beachtung gefunden.

    Pressekontakt:
    Antonia Petra Dhein und Kristina Güroff
    Tel: +49 (0)228 833-257 und -144; Fax: -441;
    E-Mail: presse@avh.de

    Leiter Referat Presse und Kommunikation:
    Georg Scholl
    Tel: +49 (0)228 833-258

    Die Alexander von Humboldt-Stiftung
    Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit über 22.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern - unter ihnen 40 Nobelpreisträger.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Personalia, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).