idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.06.2007 10:43

Eine kurze Geschichte des Klaviers

Axel Burchardt Referat Öffentlichkeitsarbeit
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Musikwissenschaftler der Universität Jena gibt CD-ROM "Mechanik der Poesie" mit heraus

    Jena (15.06.07) Man lernt am besten von den Besten. Dies dachten sich auch Musikwissenschaftler, die über Klang und Funktionsweise von Klavieren & Co. auf anschauliche Weise informieren wollen. Also versammelten sie die besten Klavierbauer und Komponisten - auf der CD-ROM "Mechanik der Poesie". So helfen nun u. a. Bach, Brahms, Beethoven, Chopin, Czerny, Liszt, Mozart und Schubert dabei, alles über "besaitete Tasteninstrumente" zu lernen. Die CD-ROM, die nach zweijähriger Arbeit entstand, ist ein Projekt der Heidehof-Stiftung in Zusammenarbeit mit den Hochschulen in Augsburg, Jena und Weimar. Mitgearbeitet haben an diesem animierten Spaziergang durch die Welt der Klaviere auch das Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde und die Multimediafirma "Reinsprung".

    Entstanden ist ein multimedialer Streifzug durch vier Jahrhunderte Klaviermusik und -bau. "Die CD ist vor allem für Schüler und Studenten konzipiert worden", sagt HDoz. Dr. Franz Körndle von der Universität Jena, der zum interdisziplinären Projektteam gehört. Aber auch alle anderen Interessierten können die Kulturgeschichte der besaiteten Tasteninstrumente des 15.-19. Jahrhunderts mit Klangbeispielen hören und ihre Entwicklung an Animationen verfolgen.

    In einem virtuellen Museum können unterschiedliche Klaviertypen angeschaut und in ausgewählten Beispielen angehört werden. Dadurch ist ein rascher und eindrücklicher Vergleich möglich. So weiß am Ende auch der Laie, wie ein Cembalo im Gegensatz zu einem Hammerflügel klingt. Eine Ahnung davon, welche Handwerkskunst für den Bau dieser komplexen Tasteninstrumente notwendig ist und welchen Einfluss die Klavierbauer auf den Klang hatten, wird bei dieser kurzen Geschichte des Klaviers direkt mitgeliefert. Über vertiefende Informationen zu den Instrumenten, Landkarten zur Wirkungsgeschichte und Faksimiles historischer Dokumente wird eine intensive musikwissenschaftliche Beschäftigung mit dieser Instrumentengruppe möglich.

    Die gute Resonanz auf diese Silberscheibe und die konstruktive Atmosphäre im Projektteam hat die Macher zu einem Folgeprojekt animiert. Gerade haben sie die Arbeit an einer neuen CD-ROM gestartet, die in die Welt der Orgeln und des Orgelbaus einführen wird.

    Kontakt:
    HDoz. Dr. Franz Körndle
    Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena
    Fürstengraben 18
    07743 Jena
    Tel.: 03641 / 944990
    E-Mail: franz.koerndle[at]uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Kunst / Design, Musik / Theater
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Cover der CD-ROM "Mechanik der Poesie".


    Zum Download

    x

    Das "Expertenteam", das durch die digitale Welt der Klaviere führt im Screenshot.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).