idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.07.2007 12:20

Herrschaftssitz der Bronzezeit: Archäologische Grabungen in der Hünenburg

Marietta Fuhrmann-Koch Presse- und Informationsbüro
Georg-August-Universität Göttingen

    Wissenschaftler der Georgia Augusta erforschen Befestigungsanlage mit Außensiedlung

    Die Hünenburg bei Watenstedt im Kreis Helmstedt war ein bedeutendes Herrschaftszentrum der Bronzezeit: Funde belegen, dass sich hier Mitglieder einer Führungselite aufhielten, die aus Bronze gefertigte Rüstungen, Rundschilder und Waffen trugen. Für die Wissenschaftler ist die Befestigung von besonderer Bedeutung: Erstmals konnte für eine bronzezeitliche Burganlage in Mitteleuropa nördlich der Alpen eine Außensiedlung nachgewiesen werden. Das Seminar für Ur- und Frühgeschichte der Universität Göttingen wird nun die archäologischen Ausgrabungen in der Siedlung und am Burgtor fortführen, um weitere Kenntnisse der Herrschafts- und Siedlungsstruktur zu gewinnen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Arbeiten bis zum Jahr 2009. Jetzt hat eine dreimonatige Grabungskampagne begonnen.

    Pressemitteilung
    Göttingen, 12. Juli 2007 / Nr. 190/2007

    Herrschaftssitz der Bronzezeit: Archäologische Grabungen in der Hünenburg
    Wissenschaftler der Georgia Augusta erforschen Befestigungsanlage mit Außensiedlung

    (pug) Die Hünenburg bei Watenstedt im Kreis Helmstedt war ein bedeutendes Herrschaftszentrum der Bronzezeit: Funde belegen, dass sich hier Mitglieder einer Führungselite aufhielten, die aus Bronze gefertigte Rüstungen, Rundschilder und Waffen trugen. Für die Wissenschaftler ist die Befestigung von besonderer Bedeutung: Erstmals konnte für eine bronzezeitliche Burganlage in Mitteleuropa nördlich der Alpen eine Außensiedlung nachgewiesen werden. Das Seminar für Ur- und Frühgeschichte der Universität Göttingen wird nun die archäologischen Ausgrabungen in der Siedlung und am Burgtor fortführen, um weitere Kenntnisse der Herrschafts- und Siedlungsstruktur zu gewinnen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Arbeiten bis zum Jahr 2009. Jetzt hat eine dreimonatige Grabungskampagne begonnen.

    Die bei den Grabungen freigelegte Befestigung stammt aus der Jungbronzezeit und der frühen Eisenzeit. "Herausragende Funde wie das Fragment eines bronzenen Kampfschildes sind ein eindeutiges Indiz für die Anwesenheit einer Herrscher- und Kriegerelite", erläutert Dr. Immo Heske vom Seminar für Ur- und Frühgeschichte. In der Außensiedlung mit einer Ausdehnung von mindestens fünf Hektar gingen die Bewohner verschiedenen Handwerkstätigkeiten nach. Die Wissenschaftler konnten hier Hausbauten rekonstruieren. Mit archäologischen Geländeuntersuchungen und ergänzenden Forschungsmethoden der Archäobotanik, der Osteologie, der Dendrochronologie und der Archäometallurgie wollen die Forscher weitere Einblicke in das Leben in und um die Hünenburg gewinnen. Darüber hinaus erhoffen sich Dr. Heske und sein Team Aufschlüsse über Kontakte, die die Siedler im Nordharz zu angrenzenden Zentren im Norden und Südosten unterhielten.

    Wie Dr. Heske erläutert, besaßen die jungbronzezeitlichen Burganlagen wichtige markt- und machtpolitische Funktionen; sie bildeten den Ausgangspunkt für einen weitreichenden Handel mit Rohstoffen und waren Produktionszentren hochwertiger Bronzegeräte. Für die Hünenburg, die vom 12. Jahrhundert bis etwa 550 vor Christus existierte, haben die Wissenschaftler außerdem Hinweise gefunden, dass die Anlage auch als ein kultisches Zentrum diente. Untersuchungen des zugehörigen Gräberfeldes sollen nicht nur Aufschluss über religiöse Praktiken geben. Die Forscher wollen auch herausfinden, wer die Toten waren, die hier bestattet wurden. Kooperationspartner in dem DFG-geförderten Forschungsprojekt "Peripherie und Zentrum" ist das Wissenschaftsreferat Ur- und Frühgeschichte in Wolfenbüttel. An den Grabungen beteiligen sich Studierende mehrerer deutscher Hochschulen sowie Kommilitonen der Universität Klaipeda (Litauen).

    Kontaktadresse:
    Dr. Immo Heske
    Georg-August-Universität Göttingen
    Seminar für Ur- und Frühgeschichte
    Nikolausberger Weg 15, 37073 Göttingen
    Telefon (0551) 39-5080
    e-mail: iheske@uni-ufg.gwdg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.gwdg.de/~ufg


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Einmessung neuer Grabungsflächen an der Hünenburg, Dr. I. Heske (links), M. Posselt M.A. (Mitte) und zwei Studierende (rechts)


    Zum Download

    x

    Hünenburg mit Außensiedlung von Nordwesten. Die Außensiedlung liegt in der oberen Bildhälfte


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay