idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
01.08.2007 09:27

BMBF bewilligt Paratuberkulose-Morbus-Crohn-Verbundprojekt

Sonja von Brethorst Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

    Forschungsgelder für TiHo-Wissenschaftler

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert ein Verbundprojekt der TiHo zur Erforschung der Zusammenhänge zwischen der Johne'schen Krankheit und Morbus Crohn mit 1,3 Millionen Euro. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird von Privatdozent Dr. Ralph Goethe aus dem Institut für Mikrobiologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover koordiniert. Um die Erforschung von Krankheiten, die von Tieren auf den Menschen übertragen werden, so genannte Zoonosen, zu fördern, hat das BMBF im vergangenen Jahr den Schwerpunkt "Förderung von Forschungsverbünden zu zoonotischen Infektionskrankheiten" eingerichtet.

    Die Johne'sche Krankheit, oder auch Paratuberkulose, ist eine meldepflichtige Infektionskrankheit bei Wiederkäuern, die durch das Bakterium Mycobacterium paratuberculosis hervorgerufen wird. Aufgrund von Ähnlichkeiten im Krankheitsbild zu Morbus Crohn, einer chronischen Darmerkrankung beim Menschen, wird seit Jahren ein Zusammenhang zwischen den beiden Erkrankungen diskutiert. Im Fokus der Überlegungen steht dabei die Rolle des Erregers der Johne'schen Krankheit. Ist Mycobacterium paratuberculosis auch an der Entstehung des Morbus Crohn beteiligt? Kann die Krankheit vom Tier auf den Menschen übertragen werden? Ist eine Übertragung über die Milch möglich?

    Die Erkenntnisse aus dem interdisziplinären Verbundprojekt sollen dazu beitragen, das Risiko, das von dem Bakterium ausgeht, zu klären. Dabei werden die Forscher verschiedene Ansätze verfolgen: Sie werden das Vorkommen des Mycobacteriums in der Milch untersuchen, die pathogenetische Bedeutung und die unterschiedlichen Phänotypen des Bakteriums charakterisieren, die Bedeutung von Mycobacterium paratuberculosis für die Entstehung von Darmkrebs beim Menschen betrachten, Methoden für eine bessere Diagnostik und zur molekularen Bestimmung von Isolaten erarbeiten und ein Maus-Tiermodel entwickeln.

    An dem Verbundprojekt sind sechs Arbeitsgruppen aus fünf Einrichtungen beteiligt: TiHo, Medizinische Hochschule Hannover, Justus-Liebig-Universität Gießen, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und das Friedrich-Loeffler-Institut in Jena.

    Morbus Crohn ist eine chronische Entzündung des Darms. In Deutschland sind etwa 100.000 bis 160.000 Menschen von der Erkrankung betroffen, die bisher nicht heilbar ist und bei den meisten Patienten zwischen dem 16. und 35. Lebensjahr erstmals auftritt. Die Symptome können Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen oder Fieber sein. In den letzten zwanzig Jahren hat die Häufigkeit der Krankheit zugenommen.

    Für weitere Informationen stehen Ihnen gern zur Verfügung:

    PD Dr. Ralph Goethe (Koordinator des Verbunds)
    Institut für Mikrobiologie
    Tel.: (05 11) 9 53-76 25
    E-Mail: Ralph.Goethe@tiho-hannover.de

    Prof. Dr. Peter Valentin-Weigand (Direktor des Instituts)
    Institut für Mikrobiologie
    Tel.: (05 11) 9 53-73 62
    E-Mail: Peter.Valentin@tiho-hannover.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).